• Presenting Partner

  • Institution

  • Media Partner

Julie Märki

Forstwartin EFZ

Geburtstag
23. Oktober 2002

Ich liebe es in der Natur zu sein.

Lieblings-Stärken

Diese Lieblings-Stärken helfen mir in meinem Beruf

Vielseitig

Menschen bezeichnet man als „vielseitig“, wenn sie an vielen unterschiedlichen Dingen interessiert sind oder viele verschiedene Fähigkeiten besitzen.

Strategisch

Das Wort hat seinen Ursprung im alten Griechenland, in der Antike (8. - 2. Jahrhundert v.Chr.). Dort wurden die obersten Feldherren und Heerführer als „Strategen“ bezeichnet. Sie bestimmten über das Vorgehen in einer Schlacht. Ihr Vorgehen musste sehr durchdacht und vor allem weit vorausschauend sein. In ihre Planungen mussten möglichst viele Einflussgrössen einbezogen werden. Ihr Denken und Handeln war an langfristigen Zielen ausgerichtet. Heute muss man kein Heerführer mehr sein, um als „strategisch“ zu gelten. Aber das strategisches Vorgehen ist immer noch gleich: Systematisch, langfristig, zielorientiert, viele Einflussgrössen einbeziehend, abwägend, berechnend, schlau ausgetüftelt und geplant.

Empathisch

Das Wort „empathisch“ umfasst genau genommen ein Bündel von drei Fähigkeiten. Diese werden bei der Begegnung mit einem anderen Menschen, zumeist unbewusst und gleichzeitig, eingesetzt. Ein „empathischer“ Mensch hat:
- Eine gute Wahrnehmung der eigenen Gefühle und Bedürfnisse
- Die Fähigkeit sowie die Bereitschaft sich in die Gefühle, Gedanken und Motive des anderen Menschen hineinzufühlen
- Die Fähigkeit, angemessen auf die andere Person zu reagieren

Lieblingssong
Album Cover

Mein Motivationssong bei der Arbeit

The Wolf

The Spencer Lee Band

Listen on Spotify
Berufsalltag

Ein typischer Arbeitstag

Morgen
7:00 Uhr
Besprechung im Werkhof
Am Morgen besprechen wir zuerst gemeinsam, welche Arbeiten an diesem Tag gemacht werden sollen. Es werden dann Teams gebildet und die Arbeiten zugeteilt.
7:15 Uhr
Material vorbereiten
Bevor wir an den Arbeitsplatz gehen können, bereiten wir immer zuerst das Material vor, welches wir an dem Tag brauchen werden. Für das geplante Pflanzen brauchen wir die jungen Bäume und verschiedene Stielwerkzeuge.
7:30 Uhr
Pflanzen von jungen Bäumen
Wenn auf einer Fläche von Natur aus fast keine jungen Bäumchen vorhanden sind oder nicht die Baumarten wachsen, welche wir gerne hätten, helfen wir mit gepflanzten Bäumen nach. Die kleinen Bäumchen beziehen wir aus einer Forstbaumschule. Wir pflanzen jedes einzelne Bäumchen von Hand ein. 
9:30 Uhr
Znüni Pause
Bei schönem Wetter sitzen wir draussen und nehmen unser Znüni mit an den Arbeitsplatz, wo wir gerade sind. Bei schlechtem Wetter gehen wir meistens in eine Waldhütte.
9:45 Uhr
Pflanzen und Schützen der restlichen Bäume
Bis zum Mittag pflanzen wir noch die restlichen Bäumchen und schützen diese anschliessend mit Tubex-Röhren. Den Schutz errichten wir wegen den Wildtieren, damit die Bäume nicht abgefressen oder sonst von den Tieren beschädigt werden. Ansonsten gehen die jungen Bäume oftmals schnell kaputt.
12:00 Uhr
Mittagspause
Ein Teil des Teams isst im Werkhof zu Mittag und die restlichen Teammitglieder gehen nach Hause.
Mittag
13:15 Uhr
Herstellen von Sitzbänken
Am Nachmittag machen wir noch ein paar Sitzbänke, welche beim Forstbetrieb bestellt wurden. Auch hier bereiten wir zuerst wieder alles Material vor und beginnen anschliessend mit der Arbeit. Wenn mehrere Sitzbänke bestellt werden, machen wir meistens alle zusammen an einem Nachmittag. 
17:00 Uhr
Fertigstellen der Sitzbänke
Wir versuchen immer, dass wir gegen Feierabend mit der Sitzbank, welche wir angefangen haben, fertig werden. Wenn die Zeit nicht ausreicht, stellen wir die Sitzbank dann am nächsten Tag fertig.
17:15 Uhr
Feierabend
Bis 17:15 Uhr räumen wir den Arbeitsplatz noch auf und putzen diesen grob.  
Feierabend
Berufsweg

Mein Berufsweg

2010 – 2018

Unter- & Oberstufe
Primarschule Schwaderloch & Kreisbezirksschule Leuggern

2017 – 2017

Schnupperlehre als Floristin EFZ
Trendblüte

2017 – 2017

Schnupperlehre als Köchin EFZ
Gasthof Bären AG

2017 – 2017

Schnupperlehre als Forstwartin EFZ
Forstbetrieb Mettauertal

2018 – 2021

Lehre als Forstwartin EFZ
Forstbetrieb Mettauertal

Fragen

Fragen und Antworten, die dich interessieren könnten

  • Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

    Ich habe den Beruf Forstwartin gewählt, weil ich sehr gerne draussen in der Natur bin und es mir Spass macht, mich handwerklich zu betätigen.

  • Welche Eigenschaft muss man für diesen Beruf unbedingt mitbringen?

    Als Forstwart/in muss man wetterfest sein, weil auch bei Regen oder Schnee draussen gearbeitet wird. Es soll zudem kein Problem darstellen, dreckig zu werden und bei der Arbeit muss gerne angepackt werden. Es ist Teamfähigkeit gefragt, da es gefährlich werden kann, wenn man sich auf seine Kollegen nicht verlassen kann. Trotzdem sollte man auch fähig sein, Aufgaben selbständig zu erledigen.

  • Was ist das Spannendste an deinem Beruf?

    Das Spannendste an meinem Beruf finde ich die vielen verschiedenen Arbeiten, die wir ausführen. Wir sind zuständig für den Wald, also für das Pflanzen von Bäumen, später für die Jungwuchspflege und schliesslich für die Holzernte. Zu unseren Arbeiten gehören auch der Unterhalt der Waldstrassen in unserem Revier, das Herstellen von bestellten Möbeln und das Mähen von Freihalteflächen (Flächen, welche Weiden bleiben sollten) im Wald und noch vieles mehr.

  • Was ist das Schwierigste an deinem Beruf?

    Am Anfang war die Umstellung vom Schulalltag zu 9 Stunden körperlichem Arbeiten eine Herausforderung. Wegen den vielen Gefahren ist es wichtig, immer alle Sicherheitsmassnahmen einzuhalten. Darum ist es wichtig, sich selbst einschätzen zu können und nicht im Stress eine Arbeit beenden zu wollen.

  • Wem würdest du diesen Beruf empfehlen?

    Diesen Beruf empfehle ich allen, die gerne draussen arbeiten und naturverbunden sind. Meine Erfahrung zeigt, dass man diesen Beruf sehr wohl auch als Frau ausüben kann. 

  • Ich habe den Beruf Forstwartin gewählt, weil ich sehr gerne draussen in der Natur bin und es mir Spass macht, mich handwerklich zu betätigen.

  • Als Forstwart/in muss man wetterfest sein, weil auch bei Regen oder Schnee draussen gearbeitet wird. Es soll zudem kein Problem darstellen, dreckig zu werden und bei der Arbeit muss gerne angepackt werden. Es ist Teamfähigkeit gefragt, da es gefährlich werden kann, wenn man sich auf seine Kollegen nicht verlassen kann. Trotzdem sollte man auch fähig sein, Aufgaben selbständig zu erledigen.

  • Das Spannendste an meinem Beruf finde ich die vielen verschiedenen Arbeiten, die wir ausführen. Wir sind zuständig für den Wald, also für das Pflanzen von Bäumen, später für die Jungwuchspflege und schliesslich für die Holzernte. Zu unseren Arbeiten gehören auch der Unterhalt der Waldstrassen in unserem Revier, das Herstellen von bestellten Möbeln und das Mähen von Freihalteflächen (Flächen, welche Weiden bleiben sollten) im Wald und noch vieles mehr.

  • Am Anfang war die Umstellung vom Schulalltag zu 9 Stunden körperlichem Arbeiten eine Herausforderung. Wegen den vielen Gefahren ist es wichtig, immer alle Sicherheitsmassnahmen einzuhalten. Darum ist es wichtig, sich selbst einschätzen zu können und nicht im Stress eine Arbeit beenden zu wollen.

  • Diesen Beruf empfehle ich allen, die gerne draussen arbeiten und naturverbunden sind. Meine Erfahrung zeigt, dass man diesen Beruf sehr wohl auch als Frau ausüben kann. 

Social Media

Folge mir auf Social Media

Instagram
@mrki

Du kannst mir auch direkt über Instagram schreiben, wenn du Fragen hast.

Links

Weiterführende Informationen

  • Presenting Partner

  • Institution

  • Media Partner