Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Egli Michael

Belp / BE

Beruf08 - Steinmetz Architektur

ArbeitgeberCarlo Bernasconi AG, 3027 Bern/BE

VerbandNaturstein-Verband Schweiz

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?
Beim Steinhauen geht es darum, den Stein zu fühlen, ihn mit möglichst allen Sinnen wahrzunehmen. Diese fast schon meditative Arbeit erfüllt mich vollkommen. Hinzu kommt, dass ich an geschịchtsträchtigen Gebäuden und Orten arbeiten kann, an Kunstdenkmälern, die unsere Gesellschaft über Jahrhunderte hinweg tief geprägt haben. Teil dieser Geschichte zu sein und zu wissen, dass meine Arbeit dazu beiträgt, Zeugen unserer Vergangenheit zu bewahren, ist sehr befriedigend. Als Kunsthandwerker schaffe ich zudem Unikate, die alle meine persönliche Handschrift tragen.

Nennen Sie drei Dinge, die Sie besonders mögen...
Die Natur, historische Orte und gutes Essen.

Wie haben Sie sich qualifiziert?
Bei der Schweizermeisterschaft 2014 habe ich Gold geholt und durfte an der Weltmeisterschaft in São Paulo teilnehmen, wo ich den 5. Rang erreichte. Da Steinmetze rar sind und viele nicht mehr im Beruf arbeiten, fragte man mich, ob ich an die EuroSkills nach Budapest gehen wolle. Darauf gab es natürlich nur eine einzige mögliche Antwort: Ja!

Wie trainieren Sie für die EuroSkills Budapest?
Da, wie oben schon erwähnt, das Steinhauen viel mit Gefühl zu tun hat, werde ich mich voll und ganz darauf konzentrieren, meine Hände, Augen und Ohren zu «kalibrieren», um 110 Prozent Leistung erbringen zu können. Zudem werde ich an meiner Technik und den Arbeits-abläufen feilen.

Was sind Ihre Erwartungen?
Ich will natürlich gewinnen.

Was sind Ihre nächsten Ziele nach der Berufs-Europameisterschaft?
Ich will meine Weiterbildung als Handwerker in der Denkmalpflege erfolgreich beenden und mich danach weiterhin meinem Beruf und der Altstadt von Bern widmen, die mir ein zweites Zuhause geworden ist.

Meine Aufgabenstellung
Es geht darum verschiedene Steinmetzteile herzustellen, Buchstaben zu schneiden und zu schnitzen. Das erfolgt mittels unterschiedlichen Materialien und Techniken. Für den Wettbewerb wird ein Steinmuster von ca. 30 x 30 x 10 cm zur Verfügung gestellt. Insgesamt gibt es drei Module:

  • Modul 1: Herstellen der Schablonen und Konterschablonen
    1m2 Zink- oder Aluminiumblech, Dicke zwischen 0,2 und 0,4 mm, Volumen 0,125 m3 (Vorschlag)
  • Modul 2: Erarbeiten eines Reliefs und gravieren einer vorgegebenen Inschrift 
    Buchstabenschneiden oder Ornament wird an Formteilen bearbeitet
  • Modul 3: Ausarbeiten eines Werkstückes mit den Schablonen aus Modul 1. Werkstücke profiliert mit Widerkehren, Totläufen und Rundungen
    Ein, zwei oder drei Steinstücke, die mit einer Diamantkreissäge zu einem Ganzen geschnitten werden.

Qualifikationsverfahren für die EuroSkills
Erster oder Zweitplatzierter der Berufs-Schweizermeisterschaft.

Wettbewerbsaufgabe

zurück