Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Meine berufliche Laufbahn:

Berufslehre, Berufserfahrung in verschiedenen Blumenfachgeschäften, Berufsprüfung, Geschäftsinhaberin. Teilnahme an verschiedenen nationalen Berufswettkämpfen. Lehrmeisterin, Leiterin überbetriebliche Kurse, stv. Chef-Expertin Qualifikationsverfahren.

Meine Beziehung zu WorldSkills:
Bis jetzt noch keine…

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
die jungen Talente unsere Zukunft sind. Als Vorbilder bringen sie unseren Beruf weiter.

Meine berufliche Laufbahn

  • Ausbildung zum Buch- und Offsetdrucker
  • Arbeit als Offsetdrucker mit Lehrlingsausbildung
  • Studium Ingenieur FH comem+ (communication-engineering-management)
  • Fachredaktor DruckIndustrie Eurographic Press
  • Fachlehrer Drucktechnologie
  • Studium Berufsfachschullehrer berufskundlicher Richtung EHB
  • Fachbereichsleiter Drucktechnologie
  • Dozent Druck und Weiterverarbeitung für BP Typografische Gestalter
  • Dozent Dokumentationscoaching für BP Betriebsfachmann Druck- und Verpackungstechnologie
  • CAS Pädagogische Fördermassnahmen EHB
  • CAS Individuelle Begleitung EH
  • Fachbereichsleiter Printmedienpraktiker
  • SHOTS Train the Trainer

Meine Beziehung zu WorldSkills
Natürlich habe ich die internationalen Berufsmeisterschaften schon 2003 in St. Gallen verfolgt. Ich war immer sehr interessiert, was unsere jungen Berufsleute leisten. Seit den WorldSkills in Leipzig 2013 bin ich als Experte dabei und schätze die internationale Zusammenarbeit vor der Competition und dann natürlich den Vergleich mit den anderen Nationen während des Wettbewerbs.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich mich seit meinen Berufsanfängen als Drucker in der Lehrlingsausbildung und Berufsweiterbildung engagiert habe und deshalb vom Berufsbildungssystem in der Schweiz überzeugt bin. Ausserdem bin ich sicher, dass die Schweizer Drucktechnologen den internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchen.

Meine berufliche Laufbahn
Nach meiner Berufslehre als Zimmermann habe ich selber an den verschiedenen Wettbewerben teilgenommen. Nach der Schweizer- und der Europameisterschaft durfte ich im Jahr 2007 die Schweiz an den WorldSkills in Shizuoka Japan vertreten. Nach einem Auslandjahr als Timberframer in Kanada habe ich meine Weiterbildung zum Techniker HF Holzbau und Holzbau-Meister erfolgreich beendet. Momentan bin ich Beruflich in einem Holzbauingenieurbüro tätig und meche dort hauptsächlich Statik, Ausschreibungen, Brandschutz und Detaillösungen für verschiedenste Holzbauten. Anderseits bin ich als teilzeit- Fachlehrer an der Berufschule Interlaken/ Frutigen und Unterrichte die zukünftigen Zimmerleute.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Eher durch Zufall wurde ich im 2. Lehrjahr durch meinen damaligen Seniorchef auf die WorldSkills St. Gallen 2003 aufmerksam gemacht und habe diese besucht. Für die „Infizierung“ mit dem WorldSkills-Virus reichte dieser eine Tag. Nach einem weiteren Besuch der WordSkills Helsinki 2005 ging tatsächlich mein Traum in Erfüllung und ich durfte 2007 selber teilnehmen und eine Silbermedaille aus Japan nach Hause bringen. Aus zeitlichen Gründen gab mein Vorgänger, Michael Riggenbach, sein Expertenamt nach Calgary ab und so kam es, dass ich diese sehr interessante aber auch anspruchsvolle Aufgabe übernehmen durfte. Die kommende WorldSkills in Abu Dhabi werden somit bereits meine 8. Weltmeisterschaften sein und mein vierte als Experte und neu als Chefexperte.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
es einfach eine super Sache ist und gerade in der heutigen Weltwirtschaftlichen Lage ein gutes Argument gegen die zunehmende Akademisierung ist. Nicht zu vergessen, die vielen sehr interessanten Leute aus total unterschiedlichen Branchen und Nationen.

Meine berufliche Laufbahn
Von 1980 – 1984 absolvierte ich die Berufslehre als Goldschmied sowie diverse Weiterbildungen. Bis 1988 arbeitete ich in der SCHMUCKWERKSTATT in Aarau und danach in der mehr&wert GmbH in Aarau. Im Jahr 2005 gründete ich meine eigene Firma rotsch-o-mat, Schmuck und Automaten Im Jahr 2012 konnte ich zudem mit der Wisa Gloria Fabrik in Lenzburg eine Werkstatt eröffnen. Daneben konnte ich an verschiedenen Ausstellungen mitwirken und diverse Publikationen veröffentlichen. Zu meinen Erfahrungen gehören auch verschiedene längere Auslandaufenthalte:

  • 1996 3-monatiger Werkaufenthalt und Einrichten einer permanenten Werkstatt für SchmuckgestalterInnen in Selcuk, Türkei (mit C. Buser)
  • Aufenthalt in Agadez, Niger. Weiterführung der Zusammenarbeit mit Hada Ahmed und seinen Silberschmieden (Helvetas,Schweiz).
  • 2004 Aufenthalt in Moratuwa, Sri Lanka. Realisation von mechanischen Holzspielsachen nach meinen Entwürfen im Auftrag von Helvetas, CH.
  • 2006 SVEB 1

Kurse:

  • Instruktor für die Überbetrieblichen Kurse der auszubildenden Goldschmiede. 
  • Kurszentrum Ballenberg „Giesstechnik der Tuareg“ und „freche Automaten“
  • Weiterbildung für WerklehrerInnen, Fachhochschule Nordwestschweiz
  • 2018 - Eigenes Kurslokal mit 8 Arbeitsplätzen

Nomination für den Prix Jumelles 2018

Meine Beziehung zu WorlSkills 
bis jetzt noch keine.....

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich es interessant finde und weil ich gerne Tipps und Tricks aus meiner langjährigen Berufserfahrung weitergebe.

Meine berufliche Laufbahn

  • Lehre als Polymechaniker EFZ
  • Tätig im Prototypenbau/Entwicklung
  • Anwender von Kurz- & Langdrehern
  • Projektverantwortlicher CAM-System
  • Lehrlingsausbildung (Schwerpunktausbildung CNC Drehen)

Weiterbildung:

  • Eidg. Dipl. Berufsbildner
  • Eidg. Dipl. Produktionsfachmann mit Fachausweis

Meine Beziehung zu WorldSkills
Chefexperte Schweizermeisterschaften CNC-Drehen, seit Frühling 2012 Experte WorldSkills, seit Frühling 2012 Stellvertr.-Chefexperte, seit Sommer 2016.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich mein Können/Wissen an junge Berufsleute weitergeben will, damit Sie noch erfolgreicher an den WorldSkills sind! Weil ich mit Leib und Seele meinen Beruf ausübe!

Meine berufliche Laufbahn
Geboren am 28.02.1960 durch Eltern deutscher und italienischer Abstammung wurde mir das Multikulturelle flair bereits in die Wiege gelegt. Im Jahr 1983 begann meine Karriere als Informatiker bei der Firma NCR. Dort eignete ich mir Kenntnisse im Bereich der Systemtechnik basierend auf Grosscomputern (Mainframes) bis hin zu den Personal Computern wie auch in der Applikationsentwicklung als Programmierer. Später wechselte ich den Betrieb und wurde mit dem Aufbau und den Betrieb einer Information Centers für 150 Mitarbeitende beauftragt. 1992 startete ich in die Selbständigkeit in den Bereichen Support, Programmierung, Consulting und Lehrtätigkeiten mit Mandaten bei verschiedenen Betrieben und Schulen. Als Geschäftsführer meiner eigenen Firma Lienta GmbH seit 1995 fallen somit ebenfalls weitere Aufgaben auf mich zu.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich bin dabei und Experte seit 2009. Zu WorldSkills bin ich aufgrund einer Nachfrage des Verbandes ICT-Berufsbildung Schweiz gelangt. Seitdem freue ich mich jedes Mal auf den Wettbewerb sowie die vielfältige und anspruchsvolle Zusammenarbeit mit den verschiedensten Nationen.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
für mich bedeutet diese besondere Herausforderung eine extrem interessante Möglichkeit absolut motivierte jugendliche auf eine erstklassige Weltmeisterschaft vorzubereiten. Mich begeistert jedes Mal das Engagement und der Wille der Jugendlichen ausserordentliches zu leisten.

Meine berufliche Laufbahn

  • 2016: Abschluss der 4-jährigen Ausbildung als Polymechaniker
  • 2017: Teilnahme an den WorldSkills 2017 in Abu Dhabi

Meine Beziehung zu WorldSkills
Als Kandidat an den WorldSkills 2017 in Abu Dhabi durfte ich während der Vorbereitung und während dem Wettkampf sehr viele wichtige Erfahrungen sammeln. Die Erlebnisse während dieser Zeit haben mich enorm weitergebracht.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
die Ausbildung ein sehr wichtiges Fundament einer intakten Gesellschaft ist. Durch die Berufsmeisterschaften werden die hohen Standards unseres Ausbildungssystems international repräsentiert und national gefördert.

Meine berufliche Laufbahn
Vorkurs an der Schule für Gestaltung in Basel und anschliessende Berufslehre als Schriftenmaler. Ausbildung zum Typografischen Gestalter und weiterführendes Studium «CAS Type Design» an der Zürcher Hochschule der Künste. Mehrere Jahre praktische Tätigkeit im Gebiet der visuellen Kommunikation in verschiedenen Agenturen und Ateliers. Seit 2011 selbstständige Tätigkeit im eigenen Bureau in Solothurn. Prüfungsexperte an der eidgenössischen Berufsprüfung der Typografischen Gestalter von 2014 bis 2016. Lehrperson Berufsschule für Typografie und Schrift an der Schule für Gestaltung Aargau 2015 bis 2017.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Bis vor kurzem habe ich nur wenig von den WorldSkills gewusst. Je mehr ich aber davon erfahre und mich damit beschäftige, desto mehr bin ich davon begeistert.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich jungen und vor allem motivierten Berufsleuten gerne etwas weitergebe. Zudem finde ich das internationale Umfeld sehr spannend und bereichernd.

Meine berufliche Laufbahn
Von 2000 – 2003 absolvierte ich eine Lehre als Malerin und von 2005 – 2006 absolvierte ich die Schule für Gestaltung. Seit 2012 arbeite ich in meiner eigenen Firma, SK Peinture sàrl und seit 2015 bin ich in der Weiterbildung zur Malermeisterin.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Mein Bruder Leo hat 2009 in Calgary teilgenommen. So habe ich mitbekommen, wie spannend die WorldSkills sind.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
unsere jungen Talente Vorbilder sind. Sie zu unterstützen und an ihrem Traum teilzunehmen ist eine Ehre.

Meine berufliche Laufbahn

  • Lehre als Elektromonteur
  • Weiterbildung Elektrokontrolleur und dipl.Elektroinstallateur
  • Weiterbildung als dipl. Betriebswirtschafter
  • Im Kleinen angefangen und schlussendlich Grossprojekte in der ganzen Schweiz.
  • Arbeiten in der Forschung im In-und Ausland (Supraleiter, Cern)
  • Technische Spezialarbeiten und Analysen im In-und Ausland
  • Heute steht die berufliche Weiterbildung im Mittelpunkt.
  • Berufs und Höhere Fachprüfungen
  • Weiterbildungen ganze Branche
  • Grundbildungen, Berufsentwicklungen
  • Berufsmeisterschaften (RM, SM, EM, WM)
  • Abwechslung und Ausgleich muss auch sein: Familie, Hochgebirge, Feuerwehr, Motorrad, Komunalpolitik

Meine Beziehung zu WorldSkills
National seit 2006 Experte WorldSkills seit 2009 Deputy Chef Experte WorldSkills Beruf Elektroinstallateur 2013 Chef Experte EuroSkills Elektroinstallateur 18

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
Die jungen topmotivierten Talente sind unsere Speerspitzen unserer Berufsbildung und schlussendlich auch Vorbilder der einzelnen Berufe. Sie sind unsere Zukunft!

Meine berufliche Laufbahn
Nach meiner Maurerlehre absolvierte ich die Polierschule, anschliessend die Bauführerschule und das Nachdiplom zum dipl. Wirtschaftingenieur FH/NDS. Im 2017 schloss ich den Studiengang Executive Master of Business Administration, exec. MBA, an der Fachhochschule St. Gallen ab. Seit 2000 bin ich Projektleiter bei der Bauunternehmung Ed. Vetter AG Lommis.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich gewann 1997 an den WorldSkills in St.Gallen bei den Maurern die Goldmedaille. Seit 2005 bin ich Experte an den WorldSkills

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich seit meiner Jugend einen starken Bezug zu den WorldSkills habe und mir die Zusammenarbeit mit unseren handwerklichen Spitzenleuten sehr viel Freude bereitet.

Meine berufliche Laufbahn
Die Ausbildung zum Konditor-Confiseur absolvierte ich von 2008-2011 im elterlichen Betrieb. Nach der Teilnahme an diversen nationalen und internationalen Wettkämpfen, unter anderem WorldSkills Leipzig 2013, sammelte ich Erfahrungen in verschiedenen Saison-Betrieben in der Schweiz und im Südtirol. Durch meinen Wunsch stets Neues zu lernen, habe ich im August 2017 mit der Ausbildung zum Produktionsleiter begonnen und werde diese im Januar 2019 abschliessen.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Durch meine Leistungen an den SwissSkills .2011 qualifizierte ich mich für die WorldSkills 2013 in Leipzig. Das Erlebte hat mich sehr geprägt. Die Erinnerung daran fasziniert mich noch heute und so lassen mich die Berufswettkämpfe nicht los. Zurzeit engagiere ich mich als Expertin nebst den WorldSkills auch an den Schweizermeisterschaften der Konditor-Confiseuren.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
es eine hervorragende Gelegenheit für junge Berufsleute ist sich zu messen und unglaublich viele Erfahrungen zu sammeln.

Meine berufliche Laufbahn
Bereits in der vierten Klasse stand für mich mein zukünftiger Beruf fest. Denn mein Vater war selber bis zur Pensionierung Carrosseriespengler; und ich hatte immer grossen Spass, wenn ich mit zur Arbeit durfte.
1997 begann ich meine Berufslehre zur Carrosseriespenglerin und startete meine Laufbahn in dieser überwiegend von Männern geprägten Arbeitswelt. Nach meinem Abschluss arbeitete ich fünf Jahre in einem Carrosserie-Betrieb, um darauf meine Karriere als Kursleiterin von überbetrieblichen Kursen fortzusetzen. Zu dieser Zeit begann ich mit der Weiterbildung zur Carrosseriespenglerin mit eidg. Fachausweis und anschliessend absolvierte ich die Höhere Fachprüfung Carrosseriemeisterin Fachrichtung Spengler.
Danach arbeitete ich beim Schweizerischen Carrosserieverband VSCI und war für die technische Abteilung zuständig. Auch hier blieb mir die Nähe zum Gewerbe erhalten. Ab dem Januar 2018 arbeite ich nun für die Firma BLUTECH AG und bin im OEM Schulungsbereich als Managerin und Trainerin Europaweit tätig gewesen. Mit dem neuen Jahr widmete ich mich nun einer neuen Herausforderung und startete mit meinen Weg zur Selbstständigkeit mit der Firma autobody repair & trainings gmbh.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Durch meine Arbeit bin ich in die Vorausscheidungen der Kandidaten für die WorldSkills Competitions involviert. 2015 konnte ich als Expertin an den WorldSkills in São Paulo und 2017 in Abu Dhabi, das erfolgreiche Abschneiden der Schweizer Carrosseriekandidaten miterleben und mitgestalten. Mit tollen Eindrücken und Erfahrungen von damals freue ich mich, dieses das ganze Team sowie die Menschen aus den verschiedenen Ländern wiederzusehen. Die Vorbereitungen sind intensiv und die unvergesslichen Momente jeden Schweisstropfen wert.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich finde, dass die Schweiz in der Aus- und Weiterbildung ein vorbildliches Land ist. Mit unserem dualen Bildungssystem sind wir im internationalen Vergleich zwar etwas exotisch, ich bin aber überzeugt, dass wir in Kazan die Vorteile dieses Systems erneut beweisen. Andere Länder bereiten sich über eine lange Zeit speziell auf die Meisterschaften vor. Von dieser Arbeit haben wir mit unserer Grundausbildung bereits einen grossen Teil geleistet.

Meine berufliche Laufbahn

  • Lehre als Landmaschinenmechaniker
  • Betriebsmechaniker in einem Lohnunternehmen
  • Servicetechniker bei Kässbohrer Geländefahrzeug AG
  • Weiterbildung: Berufsprüfung Landmaschinenmechaniker
  • Servicetechniker bei Kuhn Schweiz AG
  • Kundendienstberater und Trouble Shooter bei Kuhn Schweiz AG
  • Lehrbeauftragter im Teilpensum bei Landmaschinen-, Baumaschinen- und Motorgerätemechaniker am Gewerblichen Bildungszentrum Weinfelden.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich wurde von unserem Berufsverband angefragt, ob ich als Experte für die WorldSkills tätig sein möchte. In Kazan findet mein erster Einsatz statt.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich gerne mit jungen, motivierten Berufsleuten zusammen auf ein grosses Ziel hin arbeite. Mit dem nötigen Einsatz und Berufsstolz können unsere Berufsleute ein top Ziel erreichen.

Meine berufliche Laufbahn
Ich bin hauptsächlich als Webentwickler im SAP-Umfeld, als Usability-/Accessibility-Spezialist, als Teilzeitfachlehrperson an der Gewerbeschule und als Experte bei den Lehrabschlussprüfungen und Berufsmeisterschaften Informatik tätig. Nach einer Lehre als Chemielaborant folgten ein Fachhochschulstudium in Chemie und Informatik und später ein berufsbegleitendes MAS.

Meine Beziehung zu WorldSkills 
Über die Mitarbeit an den Schweizermeisterschaften bin ich 2007 zu WorldSkills gestossen und seither dort als begeisterter Experte aktiv.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
es Spass macht zusammen mit motivierten Expertenkollegen und Kandidaten in einem schnellebigen Beruf einen spannenden Wettbewerb der zukünftigen Weltspitze vorzubereiten und durchzuführen. Die jungen Talente sammeln dabei einmalige Erfahrungen und Eindrücke, welche sie durch das ganze Leben positiv begleiten und Türen öffnen. Dies miterleben und begleiten zu dürfen ist für mich eine grosse Freude. Es zeigt sich nicht nur im Wettbewerb, wie wichtig und nützlich breite Erfahrung im Handwerk ist – gerade heute wo ein Leben ohne Informatik fast unvorstellbar ist und eine solche nur von Praktikern funktionstüchtig gehalten werden kann.

Meine berufliche Laufbahn
Mit der Lehre zum Bäcker-Konditor 2001 startete ich meine berufliche Laufbahn. Im Anschluss durfte ich in diversen Bäckerei-Konditorei Betrieben in der Schweiz aber auch in diversen anderen Ländern arbeiten und mein Fachwissen vertiefen.

Weiterbildungen:
Berufsprüfung zum Chef Bäcker-Konditor und anschliessend Höhere Fachprüfung zum eidgenössisch diplomierten Bäcker-Konditor.

Heute leite ich bei der Fachschule Richemont die Abteilung Bäckerei. Wir sind das Kompetenzzentrum für Bäckerei-Konditorei-Confiserie. Unsere Aufgabe ist die praxisorientierte Aus- und Weiterbildung unserer Branche.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Der Beruf Bäckerei war 2015 das erste Mal seit langem wieder beim den World Skills als Beruf dabei. Als Chef Experte 2015 in Sao Paulo und 2017 in Abu Dhabi konnte ich den Beruf stark mitgestalten. Dies hat den World Skills Spirit in mir geweckt.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich der Überzeugung bin, dass dadurch Jugendliche motiviert werden, eine Berufslehre zu absolvieren. Gleichzeitig sind die Teilnehmer der Berufsmeisterschaft ein Ansporn für die Jugendlichen, welche bereits mitten in der Lehre stehen.

Meine berufliche Laufbahn

  • EFZ Metallbauer 10 Monate in Zürich bei Grob Metallbau
  • 12 Jahre in Australien, davon 9 als unabhängiger Kunstschmied
  • 24 Jahre bei Progin SA Metal

Meine Beziehung zu WorldSkills
5 Tage in Abu Dhabi mit der Lehraufsichtskommission der Metallbauer des Kantons Freiburg.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich seit 2010 Experte für die Prüfungen der Metallbauer des Kantons Freiburg und seit 2015 der Metallbauer, Fachrichtung Schmiedearbeiten, von Aarberg bin. Mitglied des Komitees Metall & Technik beim Forum der Berufe START seit 2013. Meine Berufserfahrung und meine Zweisprachigkeit werden ein Trumpf bei der Begleitung unseres Schweizermeisters Rémy Mornod nach Kasan sein.

Meine berufliche Laufbahn
Als dipl. Sanitärinstallateur und Erwachsenerbildner begleite ich seit 2002 Studenten auf dem Weg zu ihrem Ziel dem Diplom oder den Fachausweis im Beruf Sanitär.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Im Auftrag meines Arbeitgebers war ich von 2005 bis 2011 Experte an den WorldSkills im Beruf 15 Sanitär- und Heizungsinstallation. Ab 2012 durfte ich das Amt des stellvertretenden Chefexperten in diesem Beruf übernehmen und seit dem Jahr 2015 bin ich als Chefexperte mit dabei.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich es wichtig finde, den jungen Berufsleuten eine geeignete Plattform anbieten zu können, um sich in ihren Fähigkeiten mit anderen Teilnehmenden aus aller Welt messen und austauschen zu können.

Meine berufliche Laufbahn
3 Jahre Gipserlehre, 2 Jahre Malerlehre, 2 Jahre Eidg. Dipl. Gipsermeister, 29 Jahre Berufserfahrung. 21 Jahre als Geschäftsleitung in Familien Betrieb. Wir beschäftigen 20 bis 30 Mitarbeiter auf der Gipser- und Malerbranche.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich bin dabei seit St. Gallen 2003 als Experte (Goldmedallie), 2007 Shizuoka Japan als DCE Vice Chefexperte (Broncemedallie), 2009 Calgary Canada als DCE Vice Chefexperte (Silbermedailie), 2011 London als CE Chefexperte (Broncemedallie), 2013 Leipzig als CE Chefexperte (4. Platz) und 2015 Sâo Paulo als Experte (Silbermedaille), 2017 DCE Abu Dhabi (6. Platz) Von 2002 bis Heute Chefexperte bei Schweizermeisterschaften Stukkateur und Trockenbauer

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich Freude habe meine Berufserfahrung und mein Fachwissen an Junge erwartungsvolle und ehrgeizige Berufsleute weitergeben zu dürfen. Ich mich Fachlich, International austauschen und von anderen Länder profitieren kann.

Meine berufliche Laufbahn
Anschliessend an die Grundschule erlernte ich Französich, Italienisch und Englisch in den jeweiligen Sprachregionen.

Meine berufliche Laufbahn startete ich in der Gastronomie und Hotelerie wo ich in den verschiedenen Abteilungen arbeitete wie Küche, Service und Hausdienst. Nach Abschluss der Bellevoire Hotelfachschule in Zürich bekam ich die Möglichkeit einen eigenen Betrieb zu führen, ebenso als Chef de Service, Direktionsassistentin und Chefin Hausdienst in verschiedenen Betrieben mitzuwirken.

Eine berufliche Auszeit nutzte ich um die Kosmetikfachschule Maria Schweizer in Zürich zu besuchen mit der Idee beide Berufe zu kombinieren. Schon bald richtete ich in den Privaten Räumen einen Behandlungsraum ein und widmete mich dem neuen Beruf. Die Freude hielt an und so ist es dazu gekommen dass ich mit 37 Jahren den Lehrabschluss Kosmetikern EFZ mit Erfolg abschloss. Die Ausbildung ist intensiv gewesen jedoch wurde mein Wissbegierde geweckt und nach einigen Jahren Berufserfahrung bildete ich mich weiter und habe die höhere Fachprüfung zur Kosmetikerin HFP abgeschlossen.

Gestartet mit meinem eigenen Geschäft habe ich 1993 in den Privaten Räumen und heute betreibe ich mit einem Team von vier Kosmetikerinen EFZ und einer Auszubildenden Kosmetikerin EFZ das Kosmetik Geschäft cosmetic susan meier in Luzern.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Der erste Kontakt ist 2003 als Shop Master an den WorldSkills St. Gallen gewesen. Die Begeisterung für diese Veranstaltung ist in mir entfacht und es ist eine Freude als Coach der Schweizer Meisterin und Expertin jeweils teilzunehmen.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich Freude habe mit jungen Berufsfrauen zusammen zu arbeiten, sie zu fördern und fordern.

Für den SFK ist es wichtig unseren Beruf in der Öffentlichkeit zu präsentieren, bekannt zu machen, dass der Beruf Kosmetikerin EFZ ein Lehrberuf von 3 Jahren ist, mit weiterführenden Ausbildungen bis zur Kosmetikerin FA und Kosmetikerin HFP.

Meine berufliche Laufbahn
Nach meiner Berufslehre als Systemtechniker habe ich an der Hochschule für Technik Rapperswil Informatik studiert. Den Schwerpunkt meines Studiums setzte ich auf die Software Entwicklung in dessen Bereich ich heute noch arbeite.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Als Besucher der WorldSkills 2003 in St. Gallen (während meiner Lehrzeit) wurde ich auf diesen Wettbewerb aufmerksam und nahm 2004 an den Schweizermeisterschaft im Beruf „39 – IT Netzwerk- und Systemadministration“ teil. Durch den Sieg an den Schweizermeisterschaften qualifizierte ich mich für die WorldSkills 2005 in Helsinki. Gleichzeitig übernahm ich das Amt des Chef-Experten im Jahr 2006 für die Schweizermeisterschaften. Im Jahr 2012 wurde ich als WorldSkills Experten gewählt und bin nun an den WorldSkills 2019 in Abu Dhabi das vierte Mal als internationaler Experte tätig.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich den Beruf weiter entwickeln und fördern möchte und jungen Talenten die einmalige Chance geben kann, sich international in einem Wettkampf zu beweisen und sie dabei Eindrücke und Erfahrungen sammeln, welche sie durch das ganze Leben begleiten.

Meine berufliche Laufbahn
Im Jahr 2003 beendete ich meine Lehre als Elektromonteur. Anschliessend erlangte ich die Technische Berufsmatura, was mir die Möglichkeit gab, an der Hochschule das Bachelorstudium in Angewandter Elektrotechnik zu absolvieren, das ich 2009 erfolgreich abschloss. 2011 machte ich dann die Praxisprüfung VSEI, womit ich nun Fachkundiger Leiter bin (ähnlich Meisterprüfung).

Meine Beziehung zu WorldSkills
Nach meinem erfolgreichen Lehrabschluss wurde ich angefragt, ob ich an den Berufsmeisterschaften teilnehmen möchte. Nach der Zusage konnte ich kurz darauf den CH-Meistertitel entgegennehmen, was mir die Teilnahme an den WorldSkills ermöglichte. 2005 nahm ich an den WorldSkills in Helsinki im Beruf 19 " Industrial Control" teil. Nach der Teilnahme war ich weiterhin an den CH-Wettbewerben beteiligt, nun als Experte. 2013 an den WorldSkills in Leipzig begleitete ich das Team als Assistent des Technischen Delegierten (TDA). Seit den WorldSkills São Paulo 2015 bin ich als Experte im Beruf 19 dabei.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich die WorldSkills eine grossartige Erfahrung finde für all die vielen jungen Berufsleute aus nah und fern. Für die Teilnehmer wird es ein prägendes Erlebnis in ihrem Leben sein, und sie werden sowohl beruflich wie auch menschlich sehr davon profitieren. Als Experte begleite ich meinen Kandidaten an den Wettkampf. Wir werden gemeinsam versuchen, als Team unser Bestes zu geben und auch international zu zeigen, was wir aus der kleinen Schweiz für gute Berufsleute sind, die mit viel Herzblut dabei sind. Mit dem Erfolg an den WorldSkills erhoffe ich mir auch, dass die Ausbildung im dualen System einen höheren Stellenwert bekommt und dass mehr junge, motivierte Leute diesen Weg einschlagen - wer weiss, vielleicht treffen wir uns eines Tages an den WorldSkills.

Meine berufliche Laufbahn

  • Berufslehre als Mechaniker, Handelsschulabschluss, eidg. dipl. Mechanikermeister
  • Berufschullehrer
  • Bereichsleiter Zerspanung
  • Werkstattleiter
  • betriebliche Lehrlingsausbildun, Expertentätigkeit
  • Seit 8 Jahren Lehrperson an der Berufsfachschule Oberwallis
  • Seit 8 Jahren Chefexperte für Schweizermeisterschaften der Polymechaniker in der Disziplin CNC-Fräsen

Meine Beziehung zu WorldSkills
WorldSkills Expertentätigkeit seit 2010, Kazan wird meine erste Berufsweltmeisterschaft als Chefexperte sein.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil

  • ich als Lehrperson, der Überzeugung bin, dass Berufsmeisterschaften die beste Vorbereitung und Motivation für eine erfolgreiche Karriere sind.
  • bei den Kandidaten viel Know-how wieder an den Werkplatz Schweiz zurückfliesst.
  • Ich den internationalen Kontakt zu den Experten aus aller Welt schätze
  • und am meisten weil es mir eine grosse Freude bereitet mit dem jungen talentierten und hochmotivierten Berufsnachwuchs zu arbeiten.

 

 

Meine berufliche Laufbahn
Ich habe 22 Jahre Erfahrung im Bereich Front Office. Meine Karriere hat sich von 1977 bis 1999 in verschiedenen europäischen Städten entwickelt. Von 1999 bis 2017 habe ich meinen beruflichen Weg neu ausgerichtet und bin Lehrer für Buchführung, Finanzen und Geschäftsführung am Glion Institute of Higher Education (GIHE) geworden. Gleichzeitig war ich, von 2014 bis 2017, «Head of Alumni Relations» des GIHE.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Dank meiner Erfahrung und meiner Kompetenzen im Front Office seit über 40 Jahren ist meine berufliche Laufbahn aufgefallen; da mein Profil die Anforderungen für einen Coach erfüllt, habe ich das Angebot mit Begeisterung angenommen.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich aus Leidenschaft für das Gastgewerbe stets daran gearbeitet habe, diesem Beruf mehr Bekanntheit und Achtung zu verschaffen und dazu seine Sichtbarkeit zu erhöhen. Zusammen mit einem Kollegen und Freund haben wir 1995 die Bucherer Trophy geschaffen, den schweizerischen AICR-Wettbewerb für den besten Hotel-Rezeptionisten. Der Wettbewerb wurde international: Seit 2015 bin ich Präsident der internationalen AICR-Jury dieses «David Campbell Trophy» genannten Wettbewerbs.

Meine berufliche Laufbahn
2001-2005 absolvierte ich die Lehre zur Damen- und Herrenschneiderin. An den Schweizermeisterschaften 2006 in Basel durfte ich die Goldmedaille entgegennehmen und bekam so das Ticket für die WorldSkills 2007 in Japan. Als Vizeweltmeisterin absolvierte ich gleichzeitig die Berufsprüfung und bekam 2009 den Fachausweis. Weil mir das traditionelle Handwerk sehr am Herzen liegt, erlangte ich 2012 das Diplom zur Trachtenschneiderin. Von 2007-2016 arbeitete ich bei art da moda in Weggis als Assistentin und war verantwortlich für die Ausbildung der Lernenden. Seit Juni 2016 arbeite ich im Atelier Schnittpunkt in Stans. Wir bilden pro Lehrjahr jeweils 3 Lernende aus und ich bereite die Lernenden des 3.Lehrjahrs auf das Qualifikationsverfahren vor.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Seit ich 2007 als Kandidatin an den WorldSkills teilnehmen durfte, hat das Thema mich nicht mehr losgelassen. Ich fand es eine tolle Erfahrung, die ich noch lange in Erinnerung behalten möchte.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
dies eine gute Möglichkeit ist, sich persönlich weiterzubilden, und weil wir zeigen können, dass wir ein gutes Ausbildungssystem haben.

Meine berufliche Laufbahn

  • Lehre als Elektroniker mit BMS bei der RUAG in Zweisimmen
  • Dipl. El. Ing. Elektro-und Kommunikationstechnik an der BFH
  • MSc in Biomedical Engineering an der Universität Bern
  • Mitinhaber Damedics GmbH
  • Angestellt bei der NEEO AG

Meine Beziehung zu WorldSkills

  • Teilnehmer WorldSkills Competition St.Gallen 2003, Silbermedallie
  • Nationaler Experte seit 2010
  • Internationaler Experte seit 2016

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich meine Erfahrungen aus der Sicht des Teilnehmers weitergeben möchte und um dazu beizutragen, dass das Schweizer Team auch in Zukunft zu den besten Nationen der Welt gehört.

Meine berufliche Laufbahn
Nach erfolgreich abgeschlossener Lehre als Carrosserielackierer EFZ durfte ich mit dem Team von SwissSkills 2013 an die Berufsweltmeisterschaft in Leipzig reisen. Für mich war das eine riesige Sache und mit der Goldmedallie im Skill Car Painting ging für mich ein Traum in Erfüllung. Wieder im Berufsalltag angekommen habe ich die Weiterbildung zum Carrosseriefachmann und Werkstattkoordinator sowie Carrosseriewerkstattleiter FA erfolgreich abgeschlossen und bin nun Abteilungsleiter einer grösseren Lackiererei im Kanton Bern. Ich für mich habe nie ausgelernt. Deswegen möchte ich mich nun im Bereich der Industrie- und Grossfahrzeuglackierung weiterentwickeln. Ich durfte in meinen jungen Jahren schon sehr viele Erfahrungen sammeln, und mir ist es wichtig, dass ich auch etwas an die Jugend zurückgeben kann. Aus diesem Grund engagiere ich mich ebenfalls sehr beim Branchenverband VSCI und als Chefexperte QV der Carrosserielackierer im Kanton Aargau.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Da ich selbst als Kandidat teilnehmen durfte und danach in den Folgejahren als Experte an den Schweizermeisterschaften eingesetzt wurde, habe ich eine sehr enge Bindung zu den WorldSkills. Ich selbst habe dieser Erfahrung sehr viel im Leben zu verdanken und ich finde es eine tolle Sache, wenn sich junge, stolze und motivierte Berufsleute auf internationaler Ebene untereinander messen und zeigen können, was sie drauf haben. Ebenso ist es für mich eine wichtige Plattform, um einerseits der Welt zu zeigen, was wir in der Schweiz für ein tolles Ausbildungssystem haben, und andererseits innerhalb der Schweiz zu präsentieren, dass man auch als Handwerker mit einer „gewöhnlichen“ Berufslehre großartiges erreichen kann.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
es mir wichtig ist, dass das Feuer weiterlodert und dass weiterhin tolle junge Berufsleute gefördert werden und mit den Wettbewerben eine grosse Chance für ihre Laufbahn erhalten. Dadurch gewinnen wir wieder neue top Botschafter, welche wir wiederum für unsere Branchen einsetzen und etwas zurückgewinnen können.

Meine berufliche Laufbahn
Von 1984 – 1987 absolvierte ich die Steinmetzlehre in der Münsterbauhütte Bern. Im Frühjahr 1990 machte ich mich selbstständig und konnte diverse Restaurierungen an Kirchen und öffentlichen Gebäuden vornehmen. Zudem bin ich langjähriger Lehrmeister und konnte diverse Weiterbildungen als Steinmetz und in der Restauration von Natursteinen abschliessen.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Im Jahr 1989 war ich Teilnehmer in Birmingham als Steinmetz und gewann die Bronzemedaille. Im Jahr 1995 war ich Steinmetzexperte, bevor ich von 1997 Steinmetzchefexperte bis 2003 an den Internationalen Berufsweltmeisterschaften war.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
Man sieht junge Berufsleute die gewillt sind mehr zu wollen und zu leisten bei der Arbeit und in der Berufswelt. Das sind Vorbilder für viele andere Mitmenschen.

Meine berufliche Laufbahn
Nach dem Abitur 1995 absolvierte ich das Studium zum Dipl.-Ing. für Stahl- und Metallbau an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Mittweida, Deutschland. Im Jahr 2000 schloss ich das Studium ab sowie die Ausbildung zur Internationalen Schweissfachingenieurin an der Schweisstechnischen Lehr- und Versuchsanstalt in Halle. Anschliessend arbeitete ich ein Jahr als Projektleiterin bei der Stahl- und Metallbaufirma S. Trummer in Zeitz. Ab 2001 konnte ich am Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung, Jena, meine Erfahrung und mein Interesse für Pädagogik verbinden. Berufsbegleitend absolvierte ich ein Studium in beruflicher Erwachsenenbildung an der TU Dresden, wo ich zehn Jahre tätig war. Seit 2011 bin ich beim SVS in Basel stellvertretende Leiterin. In der Weiterbildung zur Internationalen Schweissgüteprüferin sowie VT 1&2 (WS)-Prüferin konnte ich meine berufliche Kompetenz vertiefen und erweitern.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Seit 2016 bin ich bei SwissSkills Expertin für den Beruf Schweisser. Bereits 2014 konnte ich an den SwissSkills Competitions in Bern sowie auf europäischer Ebene beim WeldCup 2013 Erfahrung in der Organisation und Durchführung sowie Expertentätigkeit sammeln.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
Schweissen eine der Disziplinen ist, die im internationalen Vergleich durch zahlreiche Normen und Regelwerke bereits objektiv bewertet werden kann. Das persönliche Wissen und Können, vor allem die Handfertigkeiten beim Schweissen, sind die Kompetenzen, die bei Berufswettkämpfen im Mittelpunkt stehen. An dieser Stelle Begleitung und Unterstützung bieten zu können bedeutet für mich eine verantwortungs- und ehrenvolle Aufgabe.

Meine berufliche Laufbahn

  • 2009 Ausbildung zur Restaurationsfachfrau EFZ
  • 2010 Schweizermeisterin Restaurant – Service
  • 2011 Weltmeisterin Restaurant – Service
  • 2013 Bereichsleiterin Restauration mit eidgenössischem Fachausweis
  • 2015 Barista Intermediate SCA
  • 2017 Dipl. Sport Mental Coach SMA
  • Aktuell: Referentin an der Ostschweizer Gastronomiefachschule, Freelancerin im Gastgewerbe, Selbständig Erwerbende im Nebenerwerb Bereich Mentaltraining & Coaching

Meine Beziehung zu WorldSkills
Als ehemalige WorldSkills Kandidatin in London 2011 ist die WorldSkills eine Art internationale Berufsfamilie für mich. Ich schätze die WorldSkills ausserdem, da sie ein Feld der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung für mich sind.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ganz viel Herzblut, Leidenschaft, Perfektion und Berufsstolz dahinter steckt. Weil ich es wesentlich finde junge Berufstalente zu fördern und ich so das Schweizer Berufsbildungssystem international repräsentieren kann. Ich denke, dass viel Potential für die weltweite Erhaltung und Förderung der Berufsbildung in den internationalen Berufswettbewerben liegt.

Meine berufliche Laufbahn

  • 2017 bis heute FH Dozent für Chronische Erkrankungen und Gerontologie an der Haute école de santé Fribourg
  • 2016 – 2017 Pflegedienstleitung Schweiz, Spitex für Stadt und Land AG, Bern
  • 2016 Fachverantwortlicher Case Management bei der SPITEX Seeland AG
  • 2015 – 2016 Standortleitung ad interim bei der SPITEX Seeland AG
  • 2015 Fachverantwortlicher RAI-HC –Fachverantwortlicher Aus- und Weiterbildung, Spitex Region Büren
  • 2013 – 2014 Pflegefachmann FH, Fux Campagna, Visp, Abschluss Master of Science in Pflegewissenschaft 2012 Stationsleitung, Pneumologische Abteilung, Luzerner Höhenklinik
  • 2010 – 2012 Pflegedienstleitung, APH St. Antonius, Saas-Grund
  • 2009 – 2010 Gruppenleitung, Wohnheim Tanja, Bitsch VS
  • 2002 – 2005 Zeitmilitär bei Kaderschule Uem und der SanRS 42 , im Grad eines Wachmeisters
  • 2001-2002 Metallbauschlosser

Meine Beziehung zu WorldSkills
Meine langjährige Erfahrung als Prüfungsexperte bei den FaGe’s im Kanton Wallis, als ÜK-Leiter, Berufsbildner und meine aktuelle Tätigkeit als Dozent für Pflege zeigen, dass die mir die Ausbildung der FaGe sehr am Herzen liegt.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
die Ausbildung der Gesundheitsberufe auf internationalem Niveau über die gleichen Kompetenzen und Qualitätsindikatoren verfügen soll, um so den Anforderungen der heutigen Gesellschaft genügend Rechnung zu tragen.

Meine berufliche Laufbahn
Meine berufliche Laufbahn startete ich 1984 mit einer Ausbildung zum Konditor – Confiseur, anschliessend mit einer Zusatzausbildung als Koch.

Weiterbildungen:
Gastronomiekoch EFA, dipl. Küchenchef / Produktionsleiter, Hauptberuflicher Berufsbildner Heute arbeite ich als hauptberuflicher Berufsbildner und Geschäftsführer bei Hotel & Gastro formation SG AR AI FL. Wir bilden Berufsleute aus der Gastronomie auf den Stufen EBA, EFZ und EFA aus. Unsere Kernaufgabe ist die Ausbildung und Förderung des Berufsnachwuchses.

Meine Beziehung zu WorldSkills
2009 durfte ich das erste Mal in Calgary mit dem Team Liechtenstein als Experte bei WorldSkills teilnehmen. Seit 2011 bin ich für die Schweiz als Trainer und Experte im Einsatz.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich der Überzeugung bin, dass unsere jungen Berufsleute wichtige Multiplikatoren für die Entwickelung und Stärkung der dualen Berufsbildung sind. Ihre Leistungen fundamentieren die Berufslehre als bewährtes Erfolgsmodell, welches mit breiten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten den universitären Ausbildungen in keiner Weise nachsteht.

Meine berufliche Laufbahn
Möbelschreiner-meister, seit 1988 selbstständig, Chefexperte für die Möbelschreinerausbildung im Kanton Waadt.

Meine Beziehung zu WorldSkills

  • Seit 2001 Seoul, Experte für die Bauschreiner
  • 2013 Chefexperte für die Bauschreiner

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
Wenn man kompetente Facharbeiter will, muss man zunächst einmal die Ausbildung in seinem eigenen Bereich fördern. Die Berufsmeisterschaft ist eine Plattform, die den Nachwuchs dazu animieren soll, sich ganz in die Ausbildung einzubringen. Die Internationalen Berufsmeisterschaften fördern uns Experten neue Methoden zu entwickeln, um vorne mit dabei zu sein. Zudem leisten die Nationen sehr gute Arbeit wobei die Spitze immer kleiner wird.

Meine berufliche Laufbahn

Aus- und Weiterbildung:

  • Lehre als Landschaftsgärtner EFZ
  • Berufsmatura BMS 2
  • eidg. dipl. Gartenbautechniker TS HF

berufliche Tätigkeit:

  • nach erfolgreichem Abschluss der Technikerschule arbeitete ich in der Firma Kuster Gärten AG als Techniker, Bauführer und stv. Geschäftsführer.
  • 2010 konnte ich zusammen mit meiner Frau die Firma Kuster Gärten AG mit 30 Mitarbeitern zu 100% übernehmen.
  • Fortan bin ich als Geschäftsführer tätig. Neben Gartenpflege, Umänderungen und Neuanlagen engagiert sich unsere Firma stark im Bereich der Lehrlingsausbildung.

weitere Tätigkeiten:

  • Experte an den Lehrabschlussprüfungen (QV)
  • Chefexperte Schweizermeisterschaften
  • Div. Lehrtätigkeiten an der gewerblich industriellen Berufsschule Bern

Meine Beziehung zu WorldSkills

  • Kandidat an den WorldSkills in Montreal 1999
  • Beobachter WorldSkills in Japan 2007 (Landschaftsgärtner)
  • Experte WorldSkills seit Calgary 2009
  • Stv. Chefexperte ab WordSkills Leipzig 2013
  • Chefexperte São Paulo 2015
  • Chefexperte Abu Dhabi 2017

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich in Montreal 1999 vom Virus WorldSkills infiziert wurde und mich dieses seither nicht mehr loslässt. Es ist eine grosse Ehre mit so talentierten, jugen Berufsleuten zu arbeiten sowie die Schweiz und unseren wundervollen Beruf weltweit zu vertreten.

Meine berufliche Laufbahn
Meine berufliche Laufbahn startete 1995 mit der Ausbildung als Möbelschreiner. Nach einigen Jahren Berufserfahrung absolvierte ich die Ausbildung zum Holztechniker HF. Nach dieser Weiterbildungszeit arbeitete ich in der Entwicklung und im Produktmanagement bei einem Möbelhersteller. Zeitgleich bildete ich Teilzeit als Kursleister für die Überbetrieblichen Kurse. In dieser Zeit konnte ich Nachdiplome im Bereich Design und im Innovationsmanagement erwerben. Seit drei Jahren unterrichte ich als Lehrbeauftragter bei den Schreinern in Weinfelden eine Klasse. Seit 2012 arbeite ich bei Hugentobler AG Küche Bad Wohnen in Braunau b. Wil, seit 2015 als Inhaber und Geschäftsführer.

Meine Beziehung zu WorldSkills
2001 durfte ich in Seoul die Schweiz als Massivholzschreiner vertreten. Seit diesem prägenden Ereignis lassen mich die Berufswettbewerbe auf nationaler und internationaler Ebene nicht mehr los. 2003 durfte ich in St.Gallen bei der Organisation der Schreiner mithelfen. 2009 in Calgary nahm ein Lernender aus meinem Betrieb als Massivholzschreiner teil. 2015 in São Paulo war ich das erste Mal als Experte dabei.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich überzeugt bin, dass die WorldSkills und unser duales Bildungssystem eine gute Sache sind. Die Lehre im Allgemeinen und speziell diejenige als Schreiner bildet eine gute Basis, mit Möglichkeiten, sich in die verschiedensten Richtungen weiterzuentwickeln.

Meine berufliche Laufbahn

  • 1978 – 1982: 4-jährige Ausbildung zum Technischen Modellbauer
  • 1984/85: Auslanderfahrung, Permanent Permit für Südafrika
  • 1987/88: Kaufmännische Ausbildung Seit 1989: Inhaber und Geschäftsleiter der Fa. Honegger forming
  • Seit ca. 1995: Prüfungsexperte CH
  • 1997 - 2004: Vorstandsmitglied Ressort Ausbildung Berufsverband Swiss Form
  • 2002 – 2004: Vizepräsident Berufsverband Swiss Form
  • Seit 2013: Präsident Berufsverband Swiss Form
  • Seit 2016: Inhaber und Geschäftsleiter der Fa. Honegger forming Switzerland AG

Meine Beziehung zu WorldSkills

  • Seit 1999: Experte für WorldSkills
  • 2007 - 2017: Chefexperte WorldSkills

Vor meiner Expertentätigkeit bei WorldSkills war ich schon Experte für unseren Berufsverband und daher auch im engen Kontakt mit der Durchführung von Abschlussprüfungen und CH-Berufs-Meisterschaften.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil

  • …die Berufswettbewerbe die Qualität der Lernenden und die Qualität der Lehrbetriebe klar steigern. Letztendlich profitieren alle Betriebe in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der internationalen Konkurrenz.
  • …ich mit dem Erlernten gerne eine Visitenkarte im Ausland abgebe.
  • …ich viel Berufs- und Ausbildungserfahrung besitze und diese gerne an die nächsten Generationen weitergeben möchte.
  • …mir die Zusammenarbeit mit Lernenden, jungen Berufsleuten und Experten auf nationaler und internationalen Ebene Spass macht.
  • …ich von meinen internationalen Expertenkollegen in Bezug auf Arbeitstechnik, Arbeitsumfeld und Kultur immer wieder Neues lernen kann.
  • …ich den internationalen Kontakt grundsätzlich sehr spannend finde.

Meine berufliche Laufbahn

  • Lehre als Automechaniker
  • Zusatzausbildung zum Automobildiagnostiker

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich nahm 2011 als Kandidat an den WorldSkills im Beruf 33 Automobiltechnik teil und habe dort die Goldmetalle gewonnen. 2015 war ich an den WorldSkills in Brasilien als Technical Delegate Assistant (TDA) tätig. Ab den WorldSkills Abu Dhabi 2017 bin ich als Experte im Beruf 33 aktiv.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
mich der Wettkampf reizt und weil es interessant ist, die jungen Berufsleute zu motivieren und zu trainieren, damit sie an diesem grossen Anlass, auf diesem Niveau Höchstleistungen vollbringen

Meine berufliche Laufbahn
Nach meiner Ausbildung zum Elektromechaniker an der Berufsfachschule in Lausanne begann ich meine berufliche Laufbahn 1991 bei dem Unternehmen Polytype AG in Freiburg als externer Monteur. Nach acht Jahren gab ich meiner Karriere eine neue Ausrichtung und wurde Berufsbildner für Automation, weiterhin bei Polytype. Während dieser Zeit erwarb ich auch das eidgenössische Meisterdiplom für Elektromechanik. Im Jahr 2007 wurde mir bei dem Unternehmen Festo eine neue Perspektive im Vertrieb angeboten und ich wurde Leiter von Festo Didactic Schweiz.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich nahm 2015 zum ersten Mal als Experte des Schweizer Teams an den WorldSkills in São Paolo teil, wo mein Automatiker Team die Silber Medaille gewonnen hat. Seit 2002 habe ich Erfahrungen als Experte bei den Schweizer Berufsmeisterschaften für den Beruf des Automatikers gesammelt. WorldSkills Abu Dhabi 2017 war für mich der 2.Internationale Wettbewerb und mein Automatiker Team hat die Gold Medaille gewonnen.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
die berufliche Bildung ein Motor für unsere Wirtschaft in der Schweiz ist. Die internationalen Wettbewerbe sind das beste Schaufenster, um unser duales Ausbildungssystem vorzustellen, und sie werben für die Berufe, um junge Menschen für die berufliche Ausbildung zu gewinnen.

Meine berufliche Laufbahn

Ausbildung

  • Studium MAS in Berufspädagogik
  • Pädagogische Hochschule SG
  • Eidg. dipl. Berufsfachschullehrer
  • DIK 2
  • KOPAS /EKAS
  • DIK 1
  • Barista Professional
  • Sommelier
  • Restaurationsleiter mit eidg. Fachausweis
  • Kellnerlehre Hotel Bären Gonten Gault Millau 16 Punkte

Tätigkeiten Berufsleben

  • Fachbereichsleiter Restauration GBS St.Gallen
  • Berufsfachschullehrer St.Gallen / Schaffhausen
  • Geschäftsinhaber & Lehrmeister Restaurant Bel Etage Widnau
  • Einführungskurs-Instruktor KFG Zürich
  • Chef Sommelier Grand Hotel Quellenhof, Bad Ragaz
  • Chef de Service, Ferienart Saas Fee
  • Restaurationsleiter, Alpenblick Diepoldsau
  • Stage im Hotel Dorchester, London
  • Stage im Hotel Ritz, Paris
  • Chef de rang, Alpenblick Diepoldsau
  • Chef de rang, Hotel Bären Gonten

Weitere Tätigkeiten

  • Chefexperte Kanton Schaffhausen für die Berufe REFA-REAN
  • Autor und Inhaber ReNovium GmbH Lehrmittel Verlag
  • Kommissionsmitglied zur Erstellung der Schriftlichen Lehrabschlussprüfungen
  • Chefexperte Schweizermeisterschaften
  • Experte Berufsprüfungen Weggis

Meine Beziehung zu WorldSkills

  • Kandidat WorldSkills Montreal 1999
  • Shopmaster WorldSkills St.Gallen 2003
  • Co Trainer von Roman Monn 2001 – 2009
  • Experte seit WorldSkills London
  • 2011 Chief Expert seit 2016

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil

ich von überdurchschnittlichen Leistungen von jungen Berufsleuten begeistert bin und es für mich ein Muss ist, Wissen weiterzugeben und dort wo möglich unseren Nachwuchs zu fördern. 

Meine berufliche Laufbahn
Nach der Lehre zum Maschinenzeichner (heute Konstrukteur) habe ich die Fachhochschule im Bereich Maschinenbau in Biel besucht. In einem Ingenieurbüro entwickelte ich mehrere Jahre Werkzeugmaschinen. Teilzeit unterrichtete ich an der Berufschule Konstrukteure und Polymechaniker in der Grundbildung und der Weiterbildung. Ein Studium zum BSc in Informatik brachte mich zu meiner heutigen Tätigkeit: Software-Entwickler im CAD/CAM Bereich.

Meine Beziehung zu WorldSkills
1999 durfte ich die WorldSkills als Teilnehmer in Montreal erleben und die Silbermedaille gewinnen. Seither wirke ich als Experte bei der Schweizermeisterschaft im Beruf Konstrukteur mit und konnte 2017 zum ersten Mal als Experte an die WorldSkills reisen.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
Als Teilnehmer durfte ich eine grossartige Zeit erleben. Gerne helfe ich mit, starken jungen Berufsleuten ähnliche Erfahrungen zu ermöglichen.

Meine berufliche Laufbahn:

  • 2009-2012 EFZ-Ausbildung
  • 2014 Schweizermeister bei den SwissSkills Bern 2014
  • 2016 Diplom bei den EuroSkills Göteborg 2016
  • 2017 Ausgewählt als zukünftiger SwissSkills-Experte
  • 2018 Experte bei den SwissSkills Bern 2018
  • 2019 Beginn der Schule zum Plattenlegerchef

Meine Beziehung zu WorldSkills
Die Berufswettkämpfe haben mich schon von Beginn der Ausbildung an fasziniert. Dies hat mich zuerst zum Titel des Schweizermeisters gebracht, dann zum Diplom bei den europäischen Meisterschaften, und jetzt zum SwissSkills-Experten für die internationalen Meisterschaften gemacht.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
sie meiner Meinung nach sehr wichtig sind, um hoch qualifizierte Arbeitskräfte auszubilden. Durch die Meisterschaften entwickelt sich ein gesunder Wettbewerb und dies ermutigt junge Leute, zu versuchen, immer besser zu werden; so sammelt man Erfahrung und leistet immer bessere Arbeit

Meine berufliche Laufbahn
An meiner Arbeit als dipl. Pflegefachperson hat mir die Arbeit im Team sowie der persönliche Kontakt mit den Patientinnen und Patienten immer schon gefallen. Kranke Menschen zu unterstützen ist für mich eine sinnvolle Aufgabe. Durch meine berufliche Weiterentwicklung arbeite ich nun als Pflegeexpertin. In dieser Funktion führe ich Schulungen von Fachpersonal Gesundheit und dipl. Pflegefachpersonen durch, ich erstelle E-Learning-Einheiten oder begleite Mitarbeitende bei der Arbeit – so auch in schwierigen Patienten/innen-Situationen. Dadurch kann ich meine Kollegen und Kolleginnen in ihrem Lernen auf verschiedene Art zu unterstützen.

Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist die Durchführung von Projekten, in denen ich oft interprofessionell arbeite. Ausserdem erstelle ich Standards und unterstütze die Kaderpersonen bei strategischen Fragen, welche die Pflege betreffen. Mir macht es Spass neue Dinge zu lernen, darum gefällt mir dieser vielfältige Beruf ausserordentlich. Es ist mir wichtig, allen Mitarbeitenden im Spital partnerschaftlich zu begegnen, denn nur als Team sind wir stark.

Meine Beziehung zu WorldSkills
Ich bin seit 2011 in die WordSkills Competitions involviert, als die Wettkämpfe in London stattfanden. 2012 wurde ich Chefexpertin: Unser Beruf ist erst seit 2009 bei den WorldSkills Competitions vertreten. Die Expertinnen und Experten sind ein gutes Team. Mich fasziniert es, mit Pflegenden aus der ganzen Welt Fachthemen zu diskutieren und voneinander zu lernen.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
ich der Überzeugung bin, dass es wichtig ist, junge Menschen für unsere Berufe zu begeistern. In Zukunft wird es mehr Pflegende brauchen, und zwar auf allen Ausbildungsstufen. Die Fachperson Gesundheit EFZ ist ein spannender Beruf, WorldSkills und SwissSkills helfen, ihn bekannt zu machen.

Meine berufliche Laufbahn:
Ich arbeite als Abteilungsleiter und Berufsbildner für mechanisch- technische Berufe in der Lehrwerkstatt der Wandfluh AG Hydraulik und Elektronik in Frutigen. Wir bilden 16 Polymechaniker-Lernende aus und nach Bedarf auch Produktionsmechaniker EFZ sowie Mechanikpraktiker EBA.

Ausbildung und Berufserfahrung:
Nach der Berufslehre zum Polymechaniker EFZ arbeitete ich in der Berufsbildung im Vorrichtungs- und Prototypenbau. Anschliessend war ich im Maschinen- und Gebäudeunterhalt tätig und seit 2008 als Berufsbildner der Polymechaniker EFZ sowie als Abteilungsleiter der Lehrwerkstatt.

Weiterbildung:

  • Automationsfachmann mit eidg. Fachausweis
  • Produktionsfachmann mit eidg. Fachausweis
  • eidg. dipl. Techniker HF Maschinenbau.

Meine Beziehung zu WorldSkills:
Ich bin seit dem Jahr 2016 Experte in der Disziplin Polymechaniker-Automation. Mein erster Experteneinsatz an den World Skills in Abu Dhabi, war eine ganz tolle und äusserst lernreiche Erfahrung für mich. Die SwissSkills, und damit auch WorldSkills, haben mich schon immer fasziniert. Einsatz, Talent und Herzblut der Teilnehmenden sind einmalig. Als Experte kann ich sie fördern.

Ich unterstütze die internationalen Berufsmeisterschaften, weil
Lernende auszubilden eine erfüllende Aufgabe ist. Ihre Faszination für Technik fördern und die Lernenden zu begleiten ist wichtig. Wenn jemand sogar an Berufswettbewerben teilnimmt, ist die Sache perfekt. In den letzten Jahren verzeichnete die rein schulische, zum Beispiel gymnasiale, Ausbildung grossen Zulauf. Dies führt zum viel zitierten Fachkräftemangel. Die Berufslehre muss im Interesse der Gesellschaft gestärkt werden. Auch das ist für mich ein zentraler Grund für mein Engagement bei SwissSkills.