Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Vor vier Jahren ...

nahm Léa Pheulpin an den ersten zentralen Berufs-Schweizermeisterschaften, den SwissSkills 2014 in Bern, teil. Sie beantwortet heute einige Fragen zu ihrem Werdegang seither.

Wer ist Léa Pheulpin?

Ich bin 21 Jahre alt und kann sagen, dass sich mein Alltag seit den SwissSkills, als ich noch ein Teenager war, komplett verändert hat. Von Beruf Mediamatikerin, bin ich heute als Marketing-Assistentin in einer Firma tätig, die auf ERP-Lösungen für KMU spezialisiert ist. Im Marketing möchte ich mich gerne weiterbilden.

Neben dem Beruf schlägt mein Herz fürs Musical, wofür ich meine tänzerischen, gesanglichen und schauspielerischen Kompetenzen verbessere. Ich gehe gerne und so oft wie möglich ins Fitness. In künstlerischer Hinsicht bin ich seit einigen Jahren als Model tätig und mache regelmässig Foto-Shootings mit renommierten Schweizer Fotografen. Kürzlich durfte ich am Final der «Miss & Mister Suisse Francophone 2018» teilnehmen. Sie sehen, ich bin ein aktiver Mensch und bemühe mich, in den Bereichen, die mir am Herzen liegen, weiterzukommen.

Welchen beruflichen Weg bist du seit den SwissSkills 2014 in Bern gegangen?

Als ich an den SwissSkills in Bern teilnahm, war ich am Centre professionnel du Littoral neuchâtelois im zweiten Lehrjahr. Meine Lehre dauerte drei Jahre, in welchen ich auch die Berufsmatura absolvierte. Anschliessend besuchte ich in Yverdon eine sechsmonatige Ausbildung in Medientechnik. Die Lehre war als Grundlage meines Berufes sehr interessant, doch ich wollte auch die Welt der Unternehmen kennenlernen.

Ich fand eine Praktikumsstelle bei einer Firma, in der ich auf den zwei Gebieten, die mir besonders gefallen, arbeiten konnte: in der Grafik und im Marketing. Anschliessend wollte ich meine Kenntnisse im Marketing, das mich fasziniert, vertiefen. So kam ich zu meiner jetzigen Stelle als Marketing-Assistentin bei der SolvAxis AG. Ich möchte mich auf diesem für mich so faszinierenden Gebiet spezialisieren und eine eidg. anerkannte Weiterbildung absolvieren.

Was ist Deine beste Erinnerung an die Meisterschaft?

Ganz klar die Goldmedaille, die ich in der Kategorie Mediamatiker gewonnen habe. Es ist eine grosse Ehre, auf diese Weise belohnt zu werden für die berufliche Leistung am Wettkampf. Auf dem Siegerpodest mitten in der PostFinance-Arena zu stehen wird mir unvergesslich bleiben.

Was hat Dir die Teilnahme an der Berufsmeisterschaft gebracht?

Ich bin mir meiner beruflichen Fähigkeiten bewusst geworden. Und ich habe generell an Selbstvertrauen gewonnen.

In beruflicher Hinsicht konnte ich schon bald feststellen, dass mir diese Goldmedaille bei der Jobsuche hilft. Sie ist in meinem CV ein grosses Plus, durch das ich leichter zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werde, vor allem wenn es viele Bewerber hat. Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass ich die Schweizermeisterin 2014 im Beruf Mediamatiker bin. 

Titelbild von Patrick Cerf