Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Debrunner Acifer Trophy zum ersten Mal an eine Frau

Bereits zum sechsten Mal führt Debrunner Acifer, Generalsponosor von SwissSkills die Smart Trophy durch. Die Kosmetik-Schweizermeisterin Natascha Spahr konnte von Patrik Forster den Schlüssel für den Smart entgegennehmen, den sie für ein Jahr gratis fahren darf. Ganz besonders freute es den Gratulanten, dass in diesem Jahr zum ersten Mal eine junge Frau die beste Leistung von allen erzielt hat.

«Natascha Spahr ist eine junge Frau, die trotz geringer finanzieller Unterstützung die Herausforderung annimmt, die Schweiz an den WorldSkills London 2011 zu vertreten.» So umschreibt WorldSkills-Expertin Susan Meier die junge Zürcherin, die zum ersten Mal als Frau die Smart Trophy 2010 der Debrunner Acifer für sich entschieden hat.

Mit unerreichten 99% der möglichen Punktzahl hat sie die absolute Spitzenleistung aller Teilnehmenden an Berufs-Schweizermeisterschaften in diesem Jahr erzielt. «Das habe ich überhaupt nicht erwartet, ich wurde ja von Susan Meier für diesen Preis angemeldet. Dass ich eine so hohe Punktzahl an der Schweizermeisterschaft erreicht habe, wusste ich gar nicht.»

Debrunner Acifer engagiert sich

Patrick Forster, Direktor und Mitglied der Gruppenleitung bei Debrunner Acifer hat sich umso mehr gefreut, den Schlüssel zu diesem schmucken Auto zum ersten Mal einer Frau zu überreichen. Debrunner Acifer verleiht diesen Sonderpreis zum sechsten Mal und überlässt der Gewinnerin einen speziell beschrifteten Smart zur Nutzung für ein ganzes Jahr.

«Wir wollen mit diesem Preis einen zusätzlichen Anreiz für die Schweizermeisterschaften schaffen und die grossartigen Leistungen der jungen Berufsleute würdigen.», begründet Forster dieses besondere Engagement für die Berufsmeisterschaften.

Bisherige Gewinner der Trophy

2010 Kosmetikerin EFZ: Natascha Spahr
2009 Informatiker: Tobias Meier
2008 Automatiker-Team: Marco Erni und Markus Trachsel
2007 Heizungsmonteur: Damian Bänziger
2006 Konstrukteur: Marc Stämpli
2005 Spengler: Valentin Germann