Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

«Das ist Euer Tag – geniesst ihn!»

Mehr als 140-mal wurden am vergangenen Montag im Bieler Kino/Theater Palace Medaillen und bundesrätliche Urkunden überreicht. Am bereits traditionellen Tag der Berufsbildung wurden die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen-Gewinner und –Gewinnerinnen aus 43 Berufen noch einmal gebührend gefeiert und für ihre herausragenden Leistungen im Schweizermeisterschaftsjahr 2010 geehrt.

Wo normalerweise die Stars aus Hollywood die Hauptrolle spielen, im Kino/Theater Palace in Biel, standen am vergangenen Montag für einmal ganz junge und ganz schweizerische Protagonisten im Rampenlicht. 142 junge Berufsleute aus 43 Berufen durften sich am Tag der Berufsbildung für ihre Leistungen  an den Beruf-Schweizermeisterschaften feiern lassen.

Begrüsst wurden sie und rund 400 Gäste vom Erziehungsdirektor des Kantons Bern, Regierungsrat Bernhard Pulver. Nicht nur für sich selber hätten die Medaillengewinner und -gewinnerinnen eine Bestleistung erbracht. «Sie sind auch Zeugen dafür, dass wir eines der besten Berufsbildungssysteme der Welt haben», meinte Pulver und ergänzte noch: «– oder sagen wir doch: das Beste!»

Konkurrenz beflügelt und motiviert

Auch Isabelle Chassot, Staatsrätin des Kantons Frybourg und Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz betonte die Vorteile des dualen Schweizer Berufsbildungssystems. Sehr praxisnah sei es und deshalb gute Leistungen erst möglich, «… durch Wissen UND Können, durch Theorie UND Praxis, durch Lernen UND Üben.». Die Berufsmeisterschaften schätzte sie als einzigartige Gelegenheit ein, bei der junge Berufsleute ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen könnten. Die Anwesenden hätten dabei Spitzenleistungen erbracht, und: «Sie haben eindrücklich bewiesen, dass Konkurrenz beflügelt und motiviert.»

Es folgte ein eigentlicher Medaillen- und Urkundenmarathon. Während SF-Moderatorin Susanne Kunz die lange Liste der Medaillengewinner und -gewinnerinnen verlas, überreichten Isabelle Chassot und Tanja Frieden, Snowboardcross-Olympiasiegerin aus dem Jahr 2006, die verdienten Medaillen. Die Besten der Besten, die mit Gold geehrt wurden, erhielten zudem von Ursula Renold, Direktorin des Bundesamtes für Berufsbildung und Technik, eine von Bundesrätin Doris Leuthard unterzeichnete Urkunde.

Erfolgsrezepte

Durch das ganze Programm führte Susanne Kunz gewohnt quirlig-charmant und gekonnt bilingue. In kurzen Interviews entlockte Sie dabei der prominenten Gratulantin Tanja Frieden auch ihr persönliches Rezept für Erfolg: «Egal, was man sich vornimmt, man muss sein Ziel erreichen wollen, voll und ganz.» Als ausgesprochen schöne Seite eines grossen Erfolgs schätze sie, dass sich dadurch viele und neue Möglichkeiten eröffneten.

Debrunner Acifer Trophy 2010 zum ersten Mal an eine Frau

Krönender Abschluss war die Ehrung der absolut besten Leistung überhaupt. Die Kosmetik-Schweizermeisterin Natascha Spahr (99% der möglichen Punktzahl) konnte von Patrik Forster den Schlüssel für den Smart entgegennehmen, den sie für ein Jahr gratis fahren darf. Als Direktor und Mitglieder der Gruppenleitung von Debrunner Acifer freute er sich, diesen Sonderpreis bereits zum sechsten Mal zu überreichen. Ganz besonders, weil in diesem Jahr zum ersten Mal eine junge Frau die beste Leistung von allen erzielt hatte.

Alle Bilder in dieser Galerie anzeigen Pressematerial zu diesen News anzeigen