Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Jérémie Droz gewinnt 1. Wettkampf der Schreinernati

Am Samstag massen sich die aktuellen Schreinernati-Mitglieder zum ersten Mal miteinander. Jérémie Droz aus Blonay VD wurde Erster, gefolgt von Samanta Kämpf aus Dettighofen TG und Daniel Kunz Melchnau BE.

Der erste Platz von Jérémie Droz kommt nicht völlig überraschend, war er doch an der letzten Schweizermeisterschaft bereits Zweiter bei den Möbelschreinern und Dritter bei den Massivholzschreinern. Das heisst, er hat schon reichlich Wettkampferfahrung. «Ich hatte schon das Gefühl, es laufe gut, ich wurde sogar als Erster fertig. Doch während des Wettkampfs denkt man nicht daran zu siegen, man konzentriert sich einfach auf die Aufgabe», sagte Jérémie Droz im Anschluss an die Siegerehrung. 

Es war heiss in der Schreinerei Hugentobler AG in Braunau bei Wil. Die neun WM-Anwärter schwitzten in ihren Boxen. Die Holzskulptur, die auf einem Sockel zu stehen kommt, hat ein gebogenes Element, das an ein abstrahiertes Segel erinnert. Die Runde Form hatte zusammen mit den Verbindungen so ihre Tücken. An diesen Wettkämpfen müssen die Teilnehmer ihr Werk nach einigen Arbeitsschritten jeweils der Jury zur Begutachtung zeigen. Wie sind die Verbindugnen vor dem Verleimen verarbeitet? Wie danach? Während des Wettkampfes war die Schreinerei gut besucht, Bekannte und Verwandte schauten den Schreinerlernenden gespannt zu. 

Besonders schwierige Aufgabe

Ein segmentförmiges Rahmenelement mit komplexen Eckverbindungen bildete die Hauptaufgabe. Innerhalb von sechseinhalb Stunden galt es, die vier Teilelemente aus Massivholz anzufertigen. Reto Ettlin (Silber, WM 2015) und Sven Bürki (Gold, WM 2017) waren Teil der diesjährigen Jury und bestätigten: «Das Element ist auf einer Schwierigkeits-Skala von eins bis zehn eine gute Acht.» Auch in der zweiten Disziplin Powerschreinern musste eine komplizierte Verbindung hergestellt werden, wofür den Teilnehmenden jedoch nur 30 Minuten zur Verfügung standen. Jérémie Droz war auch in dieser Disziplin der Führende nach Punkten, Schnellster war Jan Bucher. 

Punkte sammeln für die WM

Die acht Kandidaten und die eine Kandidatin der Schreinernationalmannschaft werden sich an zwei weiteren Wettkämpfen innerhalb der nächsten zwei Monate messen und schliesslich an der Schweizermeisterschaft im September in Bern weitere Punkte für den Startplatz an der WM sammeln. Neu ist Matteo Haefeli aus Balsthal SO mit in der Mannschaft, nach dem ein bisheriger Kandidat zurückgetreten ist. 

Der Weg nach Kazan

Rund 1300 junge Schweizer Schreinerinnen und Schreiner in Ausbildung nahmen im Herbst 2017 an einer Sektionsmeisterschaften teil. Von ihnen qualifizierten sich 100 für die zweite Stufe, die überregionale Schreiner-Meisterschaft. Nach dieser Qualifikationsrunde wurde aus den erfolgreichsten neun Kandidaten die Schweizer Schreinernationalmannschaft gebildet. Sie trägt im Sommer drei Wettkämpfe und im September die Schweizermeisterschaft (SwissSkills) in Bern aus. Der beste Möbelschreiner und der beste Massivholzschreiner können die Schweiz schliesslich an den Berufsweltmeisterschaften World Skills 2019 in Kazan, Russland vertreten. 

 

Schreiner-Nationalmannschaft

Silvan Lupp, Winterthur ZH, Walter Hugener AG
Jan Bucher, Hasle LU, Schreinerei Eichenberger
Matteo Haefeli, Balsthal SO, Glaeser Mümliswil AG
Jerémie Droz, Blonay VD, ETML
José Stadelmann, Courtételle JU, Alexander Desboeufs Menuiserie
Guillaume Roux, Sédeilles FR, Menuisiere Mauron et Fils SA
Daniel Kunz, Melchnau BE, Schaerholzbau Produktion AG
Samanta Kämpf, Dettighofen TG, Herzog Küchen AG
Thomas Schmid, Sonnental SG, Schreinerei Egli AG

Alle Bilder in dieser Galerie anzeigen