Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Was für ein EuroSkills-Jahr

Das Spitzenresultat des SwissSkills Teams an den EuroSkills in Budapest schliesst nahtlos an die Glanzleistung der Schweizer Delegation an den WorldSkills ein Jahr zuvor in Abu Dhabi an. All dies ist das Ergebnis von hochmotivierten jungen Berufsleuten und einem Umfeld, das berufliche Höchstleistungen erst möglich macht.

Es war die beste Teamleistung, die eine Schweizer Delegation an Berufs-Europameisterschaften je erzielt hat. 4 Gold-, 2 Bronzemedaillen und 2-mal ein vierter Rang, zudem der Titel «Best of Europe» von Elektroinstallateur Daniel Gerber. Legt man die durchschnittlich erreichte Punktzahl zugrunde, belegte das Schweizer Team den ersten Rang in der Nationenwertung. Genau wie ein Jahr zuvor an den WorldSkills in Abu Dhabi, wo das damalige SwissSkills Team mit sagenhaften 20 Medaillen ebenfalls ein Rekordergebnis erreichte. Wie kommt das?

Auf dem richtigen Weg

Dieser herausragende Auftritt zeige einmal mehr auf, dass die Schweizer Berufsbildung auf dem richtigen Weg sei, kommentierte Christine Davatz, Offizielle Delegierte von SwissSkills, den Erfolg in Budapest. Zusammen mit Rico Cioccarelli, Technischer Delegierter, sieht sie als einen entscheidenden Erfolgsfaktor die unermüdliche Vorbereitungsarbeit und die hochprofessionelle Einstellung der ganzen Schweizer SwissSkills-Delegation.

Für das SwissSkills Team hiess dies neben intensiven, individuellen Trainings – zusammen mit den jeweiligen Expertinnen und Experten – ein ganzes Jahr vielfältiger Vorbereitungsaktivitäten. Angefangen mit einer Expertenschulung bereits im Januar, traf sich die Schweizer Delegation im Weiteren zu drei Teamweekends, einer Medienschulung und zum Materialverlad. Mit grösstem Engagement haben sich die Teilnehmenden dabei mentale Fähigkeiten angeeignet und einen Teamgeist entwickelt, der letztlich in einer beeindruckenden gemeinsamen Leistung gipfelte.

Dran bleiben

Für Christine Davatz ist es eine Gesamtleistung aller Beteiligten, sie erwähnt dabei im Besonderen auch die Ausbildungsbetriebe, die OdA, aber auch das persönliche Umfeld. Hinter dem Erfolg stecke enorm viel Arbeit aller Beteiligten, schliesst sich Rico Cioccarelli an, betont aber gleichzeitig: «Wir müssen dran bleiben und stetig daran arbeiten, dass wir unser hohes Niveau halten können.»