Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Auf nach Budapest

In unserer Spezial-Rubrik stellen wir bis zu den EuroSkills in Budapest jeden Monat ein Teammitglied vor. Heute Stefan Hersche aus Appenzell. Der Maurer-Beruf hat ihn schon von klein auf begeistert und bis heute weit gebracht ...

Als wir Stefan Hersche an jenem Februarnachmittag anrufen, ist es so kalt, dass auf dem Bau nicht gearbeitet werden kann. Wir erreichen ihn deshalb auf der Skipiste in Arosa. Stefan Hersche ist gerne draussen, das kommt ihm auch in seinem Beruf entgegen. «Man ist immer im Freien und sieht am Ende des Tages, was man geleistet hat», sagt er. Dieser Aspekt ist vielen Handwerkern wichtig. Das zeigte sich auch an den Aufgaben, welche die Maurer an den SwissSkills 2016 in Zürich lösen mussten. Es galt unter anderem, nach vorgegebenem Plan eine Mauer mit einem bestimmten Muster zu erstellen. Stefan Hersche gelang das so gut, dass er die Silbermedaille gewann. Denn «exakt arbeiten liegt mir», sagt er, «das wird auch in Budapest wichtig sein.»

Fokussiert trainieren

Stefan Hersche ist bei der Brühwiler Bauunternehmung in Appenzell tätig. Ende Mai wird er neben seinem Beruf mit dem, wie er sagt «intensiven Training» beginnen, bei welchem er von seinem Experten René Engetschwiler betreut wird. Nach den Trainingsschwerpunkten befragt, meint er: «Ich muss darauf achten, dass ich strukturiert vorgehe und dass sich keine Leerläufe einschleichen. Und das Steine fräsen und zuschneiden werde ich noch verbessern.» Dazu wird er verschiedene Objekte mit unterschiedlichen Motiven bzw. Mustern erstellen.

Stefan Hersches Ziel für die EuroSkills in Budapest ist ganz klar eine Medaille. «Gleichzeitig möchte ich aber auch einfach mit dem ganzen Team eine gute Zeit erleben», sagt er mit seinem Appenzeller Schalk. Für die Zeit nach den EuroSkills plant Stefan Hersche, weitere Berufserfahrung zu sammeln und in absehbarer Zeit die Polierschule zu absolvieren.

Ein geselliger Typ

Mit anderen zusammen zu sein ist Stefan Hersche wichtig; er ist ein Team-Mensch, was sich neben dem Beruf auch im Privaten zeigt: «Ich unternehme gerne etwas mit Freunden, zum Beispiel Langlauf, Skifahren und im Sommer Bergwanderungen.» Und dann ist er auch noch aktives Mitglied der Feuerwehr an seinem Wohnort Appenzell. «Aber Achtung, da gibt es noch einen anderen, der genau gleich heisst wie ich ...»

Experte: Betreut wird Stefan Hersche von seinem Experten René Engetschwiler aus Gossau.