Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

2012, 2014 und 2015 …

nahm Elias Siegrist an den Schweizermeisterschaften der Formenbauer teil und 2015 an den WorldSkills in São Paulo, Brasilien. Heute ist er als Experte für SwissSkills tätig. Er beantwortet einige Fragen zu seinem Werdegang seither.

Wer ist Elias Siegrist?

Elias Siegrist ist gelernter Formenbauer EFZ, 25 Jahre alt und lebt in Winterthur (ZH). Im Jahr 2012 gewann er an der Schweizermeisterschaft in Opfikon die Silbermedaille. Zwei Jahre später nahm er in Bern an den SwissSkills teil, der ersten zentral durchgeführten Berufsmeisterschaft, und wurde Schweizermeister. Dies öffnete ihm die Tür zu den WorldSkills, die ein Jahr später in São Paulo, Brasilien, stattfanden. Hier überzeugte er mit der Bronzemedaille. 

2018 machte sich Elias Siegrist selbstständig und gründete die Siegrist Protodesign GmbH in Seuzach, die auf Dienstleistungen im Modell- und Formenbau spezialisiert ist. An den SwissSkills 2018, die im September wiederum in Bern stattfanden, engagierte sich Elias Siegrist als Experte.

Elias Siegrist, gleich zu Beginn: Was macht eigentlich ein Formenbauer?

Formenbauer stellen Formen, Werkzeuge, Kunststoffteile, Prototypen und Giessereimodelle her. Dazu nutzen sie modernste Technologie wie CNC-gesteuerte Fräsmaschinen und spezielle Rapid-Prototyping-Verfahren wie zum Beispiel 3D-Drucker. Bei aller Technik sind Formenbauer auch Handwerker, die mit Kunststoffen, Holz, Metallen und Verbundwerkstoffen arbeiten. Die Grundlage der Einzelanfertigungen sind Pläne, Werkstattskizzen, Entwürfe usw., die ihnen die Kunden zur Verfügung stellen.

Sie haben drei Mal sehr erfolgreich an Berufsmeisterschaften teilgenommen. Was hat Sie dazu bewogen und weshalb sind Sie zweimal an den Schweizermeisterschaften angetreten?

Für die SwissSkills 2014 wurde ich vom Verband Swiss Form angefragt, ob ich nach 2012 nochmals teilnehmen möchte. Da es mir schon beim ersten Mal Spass gemacht hat, habe ich zugesagt. Dass es auch noch WorldSkills gibt, war mir gar nicht wirklich bewusst, bis das Angebot kam, die Schweiz in São Paulo zu vertreten. Und dann stürzte ich mich in die Vorbereitungen.

Wenn Sie zurückdenken, was ist Ihre schönste Erinnerung an die Meisterschaften?

Die Wettkampfatmosphäre und die gute Stimmung im Team und auch unter den Teilnehmern waren jedes Mal super. Unvergesslich ist natürlich die Siegerehrung, wenn man ausgerufen wird und aufs Podest steigen darf. Und dann der Empfang von meiner Familie, meinen Freunden und Arbeitskollegen.

Was hat Ihnen die Teilnahme an den Berufsmeisterschaften gebracht?

Die Teilnahme an Berufswettkämpfen ist sicher eine sehr gute Referenz, egal welchen Rang man erreicht. Ich zum Beispiel konnte nach São Paulo für zwei Jahre in Deutschland arbeiten. Zu diesem Job haben mir die WorldSkills sicher zum Teil die Tür geöffnet.

Sie sind neu als Experte an den Schweizermeisterschaften tätig. Was motiviert Sie zu dieser Aufgabe?

Zum einen ist es Dankbarkeit gegenüber SwissSkills für alles, was ich erleben durfte und was mir die Wettkämpfe gebracht haben. Dafür möchte ich etwas zurückgeben. Zum andern gebe ich meine Erfahrung gerne an die künftigen Teilnehmer weiter. Ich habe meine Erfahrungen aus São Paulo aufgeschrieben und diese Notizen Manuel Bieri, der letztes Jahr in Abu Dhabi teilgenommen hat, geschickt und ihm einige Empfehlungen geben können. SwissSkills ist für mich auch eine gute Möglichkeit, mich in der Community noch besser zu vernetzen. Wenn auch unsere Branche eher klein ist, geht nichts über ein gutes Netzwerk.

Welche Pläne haben Sie für Ihre Zukunft?

Ich habe mich selbstständig gemacht und im vergangenen Juni die Siegrist Protodesign GmbH gegründet. Nun geht es darum, meine Firma vorwärtszubringen. Etwas längerfristig gesehen, möchte ich mich weiterbilden. Ich habe zwar die Berufsmatura abgeschlossen, danach aber keine schulische Weiterbildung absolviert, sondern mich berufspraktisch entwickelt. Eine anerkannte Weiterbildung zu machen scheint mir für mich persönlich jedoch schon auch wichtig.