Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Mit Stärken zum Erfolg

Liebe Eltern                                                                

Unser heutiger Input soll Sie ermutigen, wann immer möglich den Fokus auf die Stärken zu legen und diese zu stärken. Warum? Das ist aus der folgenden Geschichte zu lernen!

Die Ente war gut im Schwimmen, besser sogar als ihr Lehrer. Aber im Rennen war sie ein besonders hoffnungsloser Fall und musste stets nachsitzen. Sie übte und übte. Dennoch wurde aus ihr keine gute Läuferin. So liess sie den Schwimmunterricht ausfallen, um noch mehr zu Rennen. Das tat sie so lange, bis sie im Schwimmen nur noch durchschnittlich war. Da sie aber im Rennen nun nicht mehr ungenügend war, machte sich niemand Gedanken darum. Ausser der Ente, die sehr traurig darüber war, dass sie nichts mehr wirklich sehr gut konnte.

Das Kaninchen traf es noch schlimmer. Es war anfänglich im Rennen an der Spitze der Klasse. Dann musste es jedoch so viele Schwimmstunden nehmen, bis es Angst hatte zur Schule zu gehen.

Der Adler wurde gar zum unkontrollierbaren Problemschüler erklärt. In der Kletterklasse bestand er stur darauf, seine eigene Methode anzuwenden. Obwohl er damit der Schnellste war und stets als allererster den Wipfel eines Baumes erreichte, entsprach dies nicht der vorgeschriebenen Vorgehensweise. Am Schluss reichte es den Lehrern und der Adler wurde vom Kletterunterricht und somit von der Schule verwiesen.

Das Eichhörnchen war einsame Spitze im Klettern und gehörte zu den Besten im Rennen. Bei den Flugstunden wollte es unbedingt von der Baumkrone starten. Die Fluglehrerin bestand aber darauf, dass das Eichhörnchen wie alle anderen zunächst den Start am Boden üben musste. Das Eichhörnchen übte und übte und fing schlussendlich eine Muskelverletzung nach der anderen ein. So wurde es zu einem sehr mittelmässigen Schüler.

Als Schulbester hielt am Ende des Jahres ein Wasserkäfer die Abschlussrede, der fliegen und ein bisschen schwimmen, rennen und klettern konnte. In nichts war er wirklich der Beste, doch auch nirgends der Schlechteste.

 

Frei nach der Geschichte von George H. Reavis (The Animal School)

Stärken fördern, statt Schwächen trainieren

Statistik (inkl. Icon)

Rund 21 % der Medaillengewinner/innen der SwissSkills 2018 haben einen SEK C oder Realschulabschluss. Nur ein paar Jahre später gehören ein paar Jahre danach gehörten sie zu den besten jungen Berufsleuten der Welt. Nur die Schulnoten alleine machen also noch keine Berufsweltmeister/innen. 

Statistik (inkl. Icon)

Rund 21 % der Medaillengewinner/innen der SwissSkills 2018 haben einen SEK C oder Realschulabschluss. Nur ein paar Jahre später gehören ein paar Jahre danach gehörten sie zu den besten jungen Berufsleuten der Welt. Nur die Schulnoten alleine machen also noch keine Berufsweltmeister/innen. 

Kompasstraining / Familienaufgabe

Wie war es bei Ihnen? Was sind Ihre Erfahrungen zu dem Thema „man muss nicht alles können“. Lassen Sie in diesem Kompasstraining Ihr Kind von Ihren Erfahrungen profitieren.
Dieses Kompasstraining heisst „Seismograph des Berufslebens“. Ein Seismograph zeichnet Schwingungen und Erschütterungen auf. Auch im Berufsleben gibt es ein Auf und Ab. Wie ging es Ihnen, wenn Sie Ihre Stärken einsetzen konnten? Wie war es für Sie, wenn wie in der Geschichte der Schule der Tiere, dazu keine Möglichkeit bestand?    

Mehr lesen     

Referenz Mission Future > inkl. Icon

Spielen Sie, falls Sie Lust haben, noch einmal Mission Mars mit der Familie. Erreichen Sie den Mars und sind Sie im Team erfolgreich?

„Je öfter wir Mission Mars spielen, umso vertrauter werden uns die Stärken – und umso erfolgreicher ist unsere Passung bei den Missionen. Ein tolles Spiel, welches unserem Sohn das Thema Stärken auf eine spannende und jugendgerechte Art näher bringt.“ Mutter XY, Bern, Schweiz

Werbung SwissSkills / UBS