Brunner Rahel

Mustair / ZH

BerufFloristin

Lehrbetriebfluors orticultura, Scuol

ArbeitgeberFleurop Shop, Uster

VerbandSFV Schweizerischer Floristenverband

Experte:

Walde Marita


Hier können Sie das Kandidatenprofil herunterladen

Meine Aufgabe in London

Ich bekommen in London die Aufgabe 10 verschiedene Werkstücke zu kreieren. Diese gestalte ich mit den Blumen, die ich vor Ort bekomme. Die Blumen und Aufgabenstellung bleibt bis zum 1. Wettbewerbstag eine Überraschung.

Interview mit Rahel Brunner

Was ist Ihre jetzige Beschäftigung?
Bin 100% angestellt im Fleurop Shop.

Wie sind Sie zu ihrem Beruf gekommen?
Ich wollte einen kreativen Beruf erlernen. Dieser Beruf hat mir von Anfang an sehr viel Freude bereitet.

Und was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?
Die Verbindung zwischen Natur und Kreativität gefällt mir sehr gut. Ideen aus der Natur zu suchen, sie umzusetzten und den Kunden damit zu inspirieren ist ein spannenendes Erlebnis.

Gibt es etwas an Ihrer Arbeit, das Sie nicht mögen?
Da habe ich noch nichts entdeckt.

Drei Dinge die ich mag:
1. WASSER: Schwimmen
2. BERGE & NATUR: Laufen, Klettern
3. SCHNEE: Langlaufen, Boarden

Wie haben Sie sich für die Berufs-Weltmeisterschaften qualifiziert?
Durch den Sieg an der Schweizermeisterschaft, den ich mir streng erarbeitet habe.

Wie trainieren Sie für die WorldSkills London?
Ich habe jede 2. Woche 1 Tag Training. An diesem Tag gestalte ich 3 Werkstücke, die am Abend von 3 Experten angeschaut werden. Sie schauen, ob die Idee realtisch ist für ein Internationales Publikum und ob es gestalterische Verbesserungen gibt.

Welche Erfahrung haben Sie mit SwissSkills als Teilnehmende gemacht?
Sehr gute Erfahrungen. Es ist immer top organisiert und es hat überall Leute dabei auf die man sich verlassen kann. Die Teamweekends sind super, man lernt viel fürs Leben.

Worauf freuen Sie sich in London?
Am Meisten auf das Precamp, die Eröffnungfeier und die Schlussfeier.

Was sind Ihre Erwartungen an die WorldSkills London?
Ein unvergessliches Erlebnis.

Was sind Ihre nächsten Ziele nach der Berufs-Weltmeisterschaft?
Ein Auslandaufenthalt evt. auch als Floristin. 


zurück