Brunner Pascal

Hosenruck / TG

BerufKonstrukteur

LehrbetriebBühler AG, Utzwil

VerbandSwissmem Berufsbildung

DownloaddatenHochaufgelöstes Bild herunterladen

Experte:

Gisi Heinz


Hier können Sie das Kandidatenprofil herunterladen

Meine Aufgabe in London

Die Aufgaben in London umfassen in meinem Beruf verschiedene Bereiche wie das Konstruieren bestimmter Baugruppen, das Zeichnen von Herstellungszeichnungen für einzelne Bauteile, Funktionssimulationen und Analysen usw… alle diese Tätigkeiten werden mit einem vorgegebenen Zeichnungsprogramm (CAD) ausgeführt.

Interview mit Pascal Brunner

Was ist Ihre jetzige Beschäftigung?
Zurzeit habe ich gerade die Lehrabschlussprüfungen absolviert und kann mich nun zu 100% auf mein Training konzentrieren.

Wie sind Sie zu ihrem Beruf gekommen?
Durch meinen Bruder, er hat ebenfalls den Beruf Konstrukteur erlernt.

Und was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?
Mein Beruf verlangt eine grosse Kreativität und viel Wissen beim Konstruieren. Die eigenen Ideen einbringen zu können ist es, was mich reizt. Ausserdem interessiere ich mich sehr für Technik.

Gibt es etwas an Ihrer Arbeit, das Sie nicht mögen?
Nein

Drei Dinge die ich mag:
1. Ausgehen mit Kollegen
2. Ferien
3. Ski-fahren

Wie haben Sie sich für die Berufs-Weltmeisterschaften qualifiziert?
Durch bestimmte Vorgabenoten, die Schweizermeisterschaft und eine Endausscheidung.

Wie trainieren Sie für die WorldSkills London?
Ich bereite mich nun zu 100% auf die Worldskills Competition 2011 in London vor. Ich löse Übungen zu den verschiedenen Teilbereichen meines Aufgabenbereichs.

Welche Erfahrung haben Sie mit SwissSkills als Teilnehmender gemacht?
Für mich war die Zeit bis jetzt sehr interessant und lehrreich.

Worauf freuen Sie sich in London?
Auf einen fairen Wettkampf und die Möglichkeit mein Können unter Beweis zu stellen.

Was sind Ihre Erwartungen an die WorldSkills London?
Ich will während des Wettkampfs die best mögliche Leistung erbringen und hoffe, dass es für eine gute Rangierung reicht.

Was sind Ihre nächsten Ziele nach der Berufs-Weltmeisterschaft?
Die Fachhochschule 


zurück