Blumenkunst auf höchstem Niveau

17.10.10

Am 16. und 17. Oktober fand im solothurnischen Hägendorf die Schweizermeisterschaft der Floristen - Jungflor 2010 statt. 29 junge Floristinnen und 2 Floristen wetteiferten um den Schweizermeistertitel. Sie boten dabei ein wahres Feuerwerk an Kreativität und floraler Farbenpracht, das Publikum und Jury gleichermassen zu überzeugen vermochte.

Hektisches Treiben rund um die aufwendig und detailgetreu gestalteten Präsentationsstände in der Halle der Schnittflor AG in Hägendorf noch bis kurz vor Start der Schweizermeisterschaften der Jungfloristen. Die 31 Teilnehmenden und ihre Assistentinnen treffen die letzten Vorbereitungen für den Wettkampf anlässlich der Jungflor 2010, die zum 23. Mal ausgetragen wird. Zum ersten Mal findet der Berufswettkampf Jungflor in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Floristenverband SFV statt und wird somit zur offiziellen Schweizermeisterschaft der Floristen.


Vielfältige Blumenwunder

Die Zeit ist knapp und es wird konzentriert gearbeitet an den reich mit Blumenmaterial bestückten Arbeitsplätzen. Neben einem Strauss haben die Floristen drei weitere Aufgaben zum Thema «NATURWUNDER BLUME»zu erfüllen. In jeweils 40, 60 und 90 Minuten müssen sie eine floristische Arbeit zu einem selbst gewählten Unterthema herstellen. Material, Technik, Ausführung und Präsentation sind dabei ganz ihrer eigenen Kreativität überlassen. Ein hängender Garten, der Brautstrauss an einer Stahlskulptur drapiert, ein Arrangement versteckt in einem Flechtkorb, bis hin zum Wald aus Blumen – eine breite Palette an Ideen, die zeigen, wie individuell und professionell stilsicher die jungen Floristen ihr Fach ausüben.


Publikumsmagnet Liveshow

Besonders gefragt ist das berufliche Können der Jungfloristen an der Live-Show am Abend, wo die zwei Finalarbeiten auf der Bühne und vor Publikum ausgeführt werden müssen. Alle 10 Teilnehmenden erhalten dieselben Ausgangsmaterialien, florale Materialien, aber auch andere Hilfsmittel wie Bohrmaschine, Draht oder Nägel. Sie müssen daraus innert je 45 Minuten ein Gesteck zum Thema «Sinnlich» und eine «geheimnisvolle» Schale spontan gestalten.


Langes Warten auf die Siegerehrung

Erst kurz vor Mitternacht hat die Jury ihr Urteil gefällt, die Kriterien entsprechen den internationalen Standards und die Bewertung muss deshalb entsprechend seriös gemacht werden. Die Siegerinnen an diesen Schweizermeisterschaften der Jungfloristinnen sind:

1. Rahel Brunner, 7537 Müstair, GR
Lehrbetrieb: Fluors orticultura, 7550 Scuol
Arbeitgeber: Pünter, 8712 Stäfa

2. Sibylle Gosteli, 3326 Krauchthal, BE
Lehrbetrieb: Blumen Paradies, 3076 Worb
Arbeitgeber: Blumen Paradies, 3076 Worb

3. Christiane Oppliger, 53474 Bad Neuenahr, D
Lehrbetrieb: La Clairière, St. Imier
Arbeitgeber: Floral Design, Larsch

 

Bildimpressionen

zurück

Impressionen

Alle Bilder in dieser Galerie anzeigen