Manuel Friedli

Scheidweg 33, 4716 Welschenrohr
17.09.1989

Lehrbetrieb / Entreprise formatrice /Azienda formatrice /
Firm offering apprenticeship

Wäfler Hufbeschlag, 4712 Laupersdorf
Arbeitgeber / Employeur / Datore di lavoro / Employer
Wäfler Hufbeschlag, 4712 Laupersdorf

Experte / Expert / Esperto / Expert
Siegfried Dauner


Wer ist Manuel Friedli?

Lesen Sie mehr über den Hufschmied im Kandidatenprofil.

Was macht Manuel Friedli in Lissabon?

Erstellen normaler Hufeisen
Hufeisen bearbeiten
Huf bearbeiten (am toten Huf und am lebenden Pferd)
Hufeisen anpassen (am toten Huf und am lebenden Pferd)

Die Aufgabenstellung im Detail finden Sie hier.


12.12.2010 Siegerehrung

"Ich habe nicht wirklich erwartet zu gewinnen. Schon am ersten Tag habe ich gesehen, dass die Konkurrenz ziemlich stark ist und wusste dass es knapp wird."

Von den starken Mitstreitern liess sich Manuel aber nicht aus der Ruhe bringen und erarbeitete sich die Goldmedaille vor dem Briten und Österreicher. Mit seinen erreichten 528 von 600 möglichen Punkten ist er zugleich auch noch "best of nation" (Nationenbester).


Weitere Fotos finden Sie in der Bildergalerie.

11.12.2010 Wettkampftag 3

Manuel sieht der Konkurrenz meist zu. „Ich sehe so, wie sie vorgehen. Einige haben ganz andere Methoden.“ Er findet gerade die unterschiedliche Arbeitsweisen spannend. Vor der letzten entscheidenden Aufgabe heute war er noch ziemlich gelassen.

"Manuel ist mental sehr stark und bereitet sich auch seriös vor. Das kommt nun hier am Wettkampf zum Tragen", lobte Experte Siegfried Dauner seinen Teilnehmer.

Geschmiedet wurde heute ein spezielles Eisen aus Aluminium. Benutzt werden diese sehr leichten Modelle vorwiegend im Rennsport. Die Arbeit mit Aluminium ist anspruchsvoll, da die Temparatur des Hufeisens optisch nicht feststellbar ist - das erhitzte Material glüht nicht wie etwa ein normales Eisen.


Weitere Fotos finden Sie in der Bildergalerie.

Video

10.12.2010 Wettkampftag 2

Das beim "Adleraugen-Wettbewerb" geschmiedete Eisen, über das sich Manuel gestern noch geärgert hatte, könnte man laut seinem Experten Siegfried Dauner ohne weitere Bearbeitung 1:1 dem Pferd aufsetzen, so genau war es der Vorlage nachgemacht. Tolle Leistung! Mittlerweile wird Manuel zusammen mit seinem britischen Kollegen sogar als Favorit gehandelt. Weiter so!

Auch Manuel freute sich sichtlich über den Besuch des Schweizer Botschafters für Portugal kurz vor seiner nächsten Aufgabe, dem diagonalen Hufbeschlagen (vorne rechts und hinten links) mit zwei handgeschmiedeten Eisen am Pferd. Der andalusische Hengst nahm den grossen Zuschaueraufmarsch und Lärm gelassen.


Weitere Fotos finden Sie in der Bildergalerie.

09.12.2010 Wettkampftag 1

Die heutige Aufgabe der Hufschmiede gilt als Herausforderung: der "Adleraugen-Wettbewerb". Während 10 Sekunden durfte Manuel die Form des vorgegebenen Hufes betrachten um dann in 15 Minuten ein möglichst passgenaues Eisen dazu zu schmieden. Höchstleistung innerhalb kürzerster Zeit und ein gutes Auge war also gefragt.

Manuel ist mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden; "ich bin nicht ganz fertig geworden, das ärgert mich natürlich". Am mangelnden Einsatz lag es jedenfalls nicht; vor lauter Hämmern flog sogar der Hammerkopf davon. Zum Glück hatte Manuel noch einen Reservehammer griffbereit.


Weitere Fotos finden Sie in der Bildergalerie.

8.12.2010 Arbeitsplatz einrichten

Manuel Friedli erhält letzte gute Tipps von seiner Teamleaderin Jacqueline Mader. Die Spannung vor dem Wettkampf steigt auch bei Manuel langsam an. "Etwas Nervosität vorher ist schon gut; das gehört einfach dazu", meint er gelassen. Heute konnte er nochmals alles Material austesten und die Pferde begutachten, die er in den nächsten Tagen "beschuhen" soll.

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.